Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Black Kettle, Oberhäuptling der Southern Cheyenne


Black Kettle Black Kettle bedeutet im Deutschen "Schwarzer Kessel". Sein indianischer Name war Motavato. Der Stamm wählte Black Kettle zum Oberhäuptling der Southern Cheyenne, der bereits als Jugendlicher schon ein angesehener wie auch ein berühmter Krieger war.

Black Kettle wie auch Lean Bear wurden im Jahre 1863 von Präsident Lincoln nach Washington eingeladen, wo beide einen Orden erhielten. Black Kettle bekam weiterhin von Colonel Greenwood eine Garnisionsfahne mit der Versicherung des Colonels, dass kein Soldat auf ihn schießen würde, wenn sie diese Fahne sehen. Mit Stolz befestigte der Oberhäuptling den Banner an einer Stange über sein Zelt. Es dauerte jedoch kein Jahr bis man die Cheyenne ohne Grund angriff. Lear Bear bezahlte dieses Massaker mit seinem Leben. Ein Krieg konnte von Black Kettle verhindert werden. Colonel Chivington ließ die Cheyenne aber nicht zur Ruhe kommen bis die jungen Kriegshäuptlinge Tall Bull und Roman Nose mit der Kriegervereinigung der Hotamitanio zurückschlugen. Sie beendeten erst ihre Feindseligkeiten als Major Wynkoop mit Truppen im Quellgebiet des Smoky Hill eintraf. Hier kam es zu Friedensverhandlungen mit den Stämmen der Southern Cheyenne und Arapaho mit dem Major. Nach den Verhandlungen folgten die Häuptlinge Major Wynkoop nach Denver, da der Major keine ausreichenden Verhandlungsvollmachten besessen hatte. Hier wollten die Häuptlinge mit Gouverneur Evans und Colonel Chivington den durch die Soldaten gebrochenen Frieden zum dauerhaften Frieden machen, aber der Gouverneur war ablehnend. Chivington befahl den Häuptlingen der Southern Cheyenne und Southern Arapaho sich nahe Fort Lyon anzusiedeln und sich dem Kommando von Wynkoop, der das Fort befehligte, zu unterwerfen.

Die Häuptlinge unter ihnen Black Kettle folgten dem erteilten Befehl, zogen vom Smoky Hill zum Sand Creek und errichteten hier ihre Zeltlager - nur 65 Kilometer vom Fort in nordöstliche Richtung entfernt. Am 5. November 1864 wurde Major Wynkoop wegen seiner indianerfreundlichen Haltung von den Militärbehörden abgesetzt und durch Major Anthony ersetzt. Dieser hielt die Arapaho und Cheyenne hin bis Colonel Chivington mit 600 Mann Verstärkung beim Fort anrückte. Nur wenige Tage nach der Ablösung von Wynkoop überfiel am Morgen des 29. November 1864 Chivington mit 700 Mann das friedliche Zeltdorf von Black Kettle. Diese Greueltat wurde als Sand Creek Massaker bekannt. Siehe dazu Sand Creek.

Zahlreiche Frauen, Kinder, Greise und Krieger wurden getötet und anschließend verstümmelt. Zwei Lieutenants Chivingtons weigerten sich am Gemetzel teilzunehmen. 105 Frauen und Kinder waren tot und 28 Krieger unter ihnen die Häuptlinge One Eye, Standing Water, War Bonnet, White Antelope, Yellow Shield und Yellow Wolf. Nach diesem Massaker flüchteten die Überlebenden zum 80 Kilometer entfernten Smoky Hill. Hier wandten sich viele Cheyenne von Black Kettle ab und wählten Leg-in-the-Water zum neuen Kriegshäuptling. Black Kettle verließ mit seinen letzten Getreuen das Lager und zog sich an einen verborgenen Ort zurück. Die jungen Krieger der Southern Cheyenne verbündeten sich mit den Teton und den Northern Cheyenne und gingen auf Kriegszüge, während Black Kettle mit 400 Cheyenne südlich des Arkansas River zog. Hier lebten die Comanchen, Kiowa und die Southern Arapaho, die sich vor dem Massaker am Sand Creek zurückgezogen hatten, da sie Major Anthony nicht trauten. Black Kettle schloß sich Little Raven von den Southern Arapaho an. Als der Sommer 1865 sich seinem Ende neigte, beauftragte die Regierung eine Kommission mit den ansässigen Indianern zu verhandeln. Dazu trafen sich Black Kettle und Little Raven mit den Regierungsvertretern an der Mündung des Little Arkansas. Beide Häuptlinge erklärten einvernehmlich, dass Land südlich des Arkansas mit den Kiowa zu teilen. Alle anderen Häuptlinge der Southern Cheyenne und Arapaho unterschrieben am 14. Oktober 1865 den Vertrag des "ewigen Friedens" und verließen laut Vertrag das gesamte Gebiet des Colorado-Territoriums. Major Wynkoop wurde im Jahre 1866 der Agent der Southern Cheyenne. Bereits 1867 wollte die Regierung einen neuen Vertrag, der die Arapaho, Cheyenne, Comachen, Kiowa und Kiowa-Apachen anwies, südlich des Arkansas in eine Reservation umzusiedeln. Erst als alle angesehenen Kriegshäuptlinge, der inzwischen wieder vereinigten Cheyenne den neuen Vertrag unterzeichnet hatten, unterschrieb auch Black Kettle. Roman Nose unterzeichnete den Vertrag nicht, er zog stattdessen mit 400 Cheyenne nach Norden.

Als Roman Nose Tod war, kehrten 1868 die jungen Krieger zu Black Kettle ins Lager am Wichita River zurück. Am 27.11.1868 - im Morgengrauen - überfiel Lieutenant Colonel Custer mit dem siebten US-Kavallerie-Regiment - auf Plan Chivingtons - das friedliche Dorf der Cheyenne südlich des Arkansas. Als Zeichen des Friedens hob Black Kettle die Hand. Im gleichen Moment trafen ihn zwei Kugeln im Bauch und Rücken und tödlich getroffen, stürzte der Oberhäuptling zu Boden. Das gleiche Schicksal ereilte seine Frau, auch sie wurde von mehreren Kugeln getroffen.

Bei diesem Massaker starben 103 Southern Cheyenne. Auch dieses Thema finden Sie im Thema Sand Creek.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher zum Thema

CDs zum Thema

DVDs zum Thema



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung