Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Blackfoot - Siksika, ein Prärie-Stamm


Blackfoot Die Blackfoot = Schwarzfüße - indian.: Siksika (nicht verwechseln mit den Zweigstamm der Dakota, den Blackfeet). Sie sind ein Stamm der Algonkin-Sprachfamilie und tragen ihren Namen von der Schwarzfärbung der Mokassins durch die Asche von Präriefeuer (wahrscheinlich wurden sie auch absichtlich schwarz gefärbt). Die Blackfoot lebten im Nordwesten der Prärien östlich der Rocky Mountains. Ihr Stammesgebiet erstreckte sich im Norden tief hinein in die Provinz Alberta in Kanada und bis nach Montana (USA) im Süden. Sie unterteilten sich in mehrere Untergruppen, zu denen die mächtigen Nord- und Süd-Piégan, die Blood (Kainah) und die Blackfoot gehörten.

Die Blackfoot wehrten sich erbittert gegen das Eindringen feindlichen Stämme und auch gegen die Weißen. Unter ihrer Schutzherrschaft standen die Gros Ventros (Atsina) und der kleine Stamm der Sarsi, die der Déne-Sprachfamilie zugeordnet werden.

Die Stämme waren in verschiedene Unterstämme gegliedert, die von einem gewählten Häuptling und Sonnenpriester (Mina maska) angeführt worden. Jeder dieser Unterstämme unterstand außerdem einer Hauptversammlung (Exkinoya), die einmal im Jahr während des religiösen Sonnentanzes (Sun Dance) zusammentrat.

Die Männer der Blackfoot wurden in Bünde zusammengefaßt, die aus sieben Rängen bestanden. Die Mitgliedschaft in den Bünden wurde durch besondere Abzeichen ausgedrückt und war mit bestimmten Vorrechten verbunden. Der siebente Rang war zugleich der qualitativ höchste und erlaubte den Zutritt zur Ratsversammlung. Den sechsten Rang bildeten die Häuptlinge und Unterhäuptlinge der Stämme und Unterstämme, die die exekutive (vollstreckende) Polizeigewalt und legislativen (gesetzgebende) Ratsbeschlüsse ausführten. Der fünfte Rang war für die Jagd und die Auswahl des Lagerplatzes zuständig und verantwortlich. Die vier untersten Ränge bildeten die Krieger. In jedem Rang dieser Rangs mußte ein Krieger vier Jahre gedient haben, um je nach ihren Taten und Fähigkeiten in den nächsthöheren aufzusteigen.

Die Blackfoot waren von großer muskulöser Statur, hatten lange schwarze Haare und besaßen große Augen. Sie kleideten sich in weiche Lederanzüge, die aus Antilopen-, Büffel- oder Hirschleder bestanden. Ihre Behausung war das Tipi. Eine Dauerbehausung sowie den Ackerbau kannten die Blackfoot nicht - das Sammeln von Tabak für zeremoniale Zwecke bildete eine Ausnahme.

Die Lebensweise der Blackfoot geht auf eine Zeit zurück, wo sie noch zwischen den Quellflüssen des Saskatchewan River lebten und weder das Kanu und das Pferd kannten. Auch ihre Bewaffnung war primitiv. Nach der Hochzeit zog ein Paar in das Zelt des Mannes.

Das Pferd hielt 1730 Einzug als Schoschonen die Piegan überfielen. Von diesen Zeitpunkt an galt Pferdediebstahl als höchste aller Tugenden. Die Blackfoot waren bald bekannt für ihre großen Pferdeherden, die sie selbst »Elchhund«-Herden nannten.
Je nach wieviel ein Mann Pferde besaß, entschied über seinen sozialen Status. Unter fünf Pferde gehörte er zur unteren Klasse und wenn er mehr als 40 Pferde besaß, galt er als reich. Den Bestand an Pferden konnte ein Krieger nur im Kampf bzw. durch Stehlen von Pferden bei Nachbarstämmem erhöhen. Hatte ein Mann eine größere Familie zu ernähren und besaß nur wenige Pferde, konnte er durch eine Pachtgebühr Tiere ausleihen.

Kopfbedeckung der Medizingesellschaft der Blackfoot Die Blackfoot waren ein ausgesprochenes Prärievolk, welches in einem Gebiet lebte, dass reich an Büffeln, Antilopen und Rehwild war und sich gut zur Pferdezucht eignete. Als im Jahre 1750 die ersten weißen Pelzhändler bei den Blackfoot waren, besaßen sie bereits Pferde. Sie kannten aber zu diesem Zeitpunkt keine Schußwaffen der Weißen, hatten sie jedoch 20 Jahre später.

Nun konnten sie die immer wieder in ihr Territorium einfallenden Nachbarstämme, die auf neue Ländereien, Beute und Skalpe aus waren, zurückdrängen und selbst zum Angriff übergehen. Die Blackfoot waren ihren Feinden nicht nur an Zahl der Pferde und Waffen überlegen, sondern auch in ihrem taktischen Geschick. Bei ihren Raubzügen drangen sie nach Norden und Süden bis an die mexikanische Grenze vor. Sie machten auch nicht vor den Fleathead und Kutenai halt.

Die Blackfoot standen ständig im Krieg mit ihren Nachbarn, den Assiniboin, den Cree, den Cheyenne, den Crow, den Ojibwa, den Schoschonen, den Sioux sowie den Kutenai und Flatheads (beide Felsengebirgsplatau), aber auch gegen die Engländer, Franzosen, Amerikanern, Trapper und Pelzgesellschaften (Hudson´s Bay Company, der schottischen Northwest Company, American Fur Company) wurden unerbittliche Kämpfe geführt. In späteren Jahren erhielten zwei englische Handelsgesellschaften die Erlaubnis auf dem Gebiet der Blackfoot Stationen zu errichten.

Die Bevölkerungszahl der Blackfoot wird im Jahre 1830 ereicht auf 18.000 Stammesangehörige geschätzt. Zu dieser Zeit verhinderten sie immer noch erfolgreich das Eindringen von Trappern auf ihrem Gebiet.

 
BLACKFOOT-UNTERSTÄMME
Blood (= indianisch: Kainah). Die Blood sind ein Stamm der Blackfoot-Algonkin und bewohnten ein Gebiet in den Vereinigten Staaten. Sie brauchten nicht so zu Leiden unter Hunger und den Blattern wie ihre Piégan-Vettern. Ihre heutige Heimat ist Kanada, wo sie Viehzucht betreiben und Pelztierjäger sind.
Piegan Zu den Piegan bitte hier klicken.
 
 
Einige geschichtliche Ereignisse
1832 greifen die Blackfoot das große Trappertreffen bei Pierre´s Hole an und erhalten von den Trappern mit ihren zielsicheren Gewehren eine verlustreiche Niederlage. 20 Jahre lang unterlassen die Blackfoot daraufhin Angriffe auf die Weißen.
1836 brachen bei den Blackfoot die Blattern aus, die gefürchtete Krankheit der Weißen. Diese Seuche hatten plündernde Stoßtrupps eingeschleppt als sie von Streifzügen jenseits der Ostgrenze heimkehrten. Mehr als die Hälfte der Stammesangehörigen starben. 1845 und 1857 wütete die Seuche erneut und verringerte die Bevölkerung auf ein Drittel ihrer einstigen Anzahl.
1855 schlossen die Blackfoot mit ihren Feinden den Gros Ventre, Flathead, Kutenai, Nez Percé und Gouverneur Stevens von Montana ein Friedensvertrag.
In der
2. Hälfte
des 19. Jh.
verkaufen Handelsgesellschaften an die Blackfoot trotz Verbots Alkohol. Als Gegenleistung verlangen sie gestohlene Pferde und Rinder, was die Häuptlinge mit aller Macht verhindern wollen, um keinen Krieg auszulösen.
1864 kam es zu Ausschreitungen junger Krieger, die von skrupellosen Händlern mit Feuerwasser zum Ungehorsam gegen die Häuptlinge überredet worden. Daraufhin brach die Stammesführung zusammen und Prostitution und Ausschreitungen jeglicher Art waren die Folge.
Ab 1868 sorgten die Rancher und Siedler von Montana mit dem Faustrecht für Ordnung, was die US-Armee zum Eingreifen veranlaßte.
23.01.1870 wurden das Zeltlager der Süd-Piégan, welches von den Häuptlingen Bear Chief und Red Horn geführt wurde, von Colonel Baker und seinem zweiten Kavallerieregiment im Morgengrauen angegriffen und vernichtend geschlagen. Die meisten Blackfoot, die das Massaker überlebten, wanderten nach Kanada aus. Die Blackfoot, die in den USA blieben, wurden im nördlichen Montana im Piégan-Reservat, das Mitte der 60er Jahre für die Süd-Piégan errichtet worden war, angesiedelt. Die nach Kanada geflohenen Blackfoot fielen fast 14 Jahre lang in Montana ein, um Büffel zu jagen, die es dort noch ausreichend gab.
1883 blieben bei den Blackfoot die Büffel aus und eine große Hungersnot bricht aus, bei der viele Blackfoot verhungern. Die Regierungen Kanadas und der USA versorgen sie Lebensmitteln. 1937 lebten in Montana mehr als 2.400 Blackfoot und in Kanada (Alberta) mehr als 2.200.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher zum Thema

CDs zum Thema

DVDs zum Thema



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung