Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Die Chiricahua-Apachen


Chiricahua bedeutet gleich »Feinde aus den Chiricahua-Bergen« - benannt nach einer im Südosten Arizonas gelegenen Bergkette. Sich selbst nannten die Chiricahua "Hiuhuh" = Männer der aufgehenden Sonne. Unter den Apachen-Stämmen waren sie die Diplomaten, aber auch die härtesten Kämpfer. Sie waren die Organisatoren des Widerstandes aller Apachen gegen ihre Feinde den Spaniern, Mexikanern und Amerikanern. Die Chiricahua unternahmen Überfälle bis weit nach Mexiko hinunter und waren dafür gefürchtet. Im Jahre 1848 mußte Mexiko ihre nördlichen Provinzen an die USA abtreten, was aber die Chiricahua unter ihrem Führer Cochise nicht veranlaßte in den Krieg zu ziehen, sondern sie blieben friedlich. Es kam aber zu Spannungen als in ihrer Heimat Arizona Gold und Silber gefunden wurde und Goldsucher und Abenteurer in ihr Land einfielen. Zum offenen Krieg kam es aber erst als auf Cochise ein Mordanschlag durch Lieutenant Bascom verübt wurde und sein Lieblingsbruder Naretena und zwei Neffen, die Söhne seines Bruders Juan, gefangen wurden und diese und drei weitere Coyoteros gehängt wurden.

Daraufhin verbündete sich Cochise mit Mangas Coloradas, oberster Häuptling der Mimbrenjo und anderen Häuptlingen weiterer Apachen-Stämme und führte einen rüchsichtslosen Guerilla-Krieg, welcher erst endete als Cochise im Jahre 1872 zum Frieden bereit war und mit General Howard hinsichtlich verhandelte. 1874 starb Cochise und sein erstgeborener Sohn Tahzay wurde sein Nachfolger. Er als Häuptling und oberster Führer der Chiricahua willigte ein, den Stamm aus den beiden uneinnehmbaren Bergfestungen, die in den Chiricahua und Dragoon Mountains errichtet waren, in die San Carlos Reservation umzusiedeln. Die berühmten Kriegshäuptlinge Geronimo, Bonito, Chato, Chihuahua, Juh, Loco, Nachise und Noglee weigerten sich ihr freies Leben gegen das Leben in der Reservation einzutauschen. Sie begannen einen Kleinkrieg gegen die Siedler, Rancher und Amerikaner (wurden von den Chiricahua auch Pin-da-lick-o-ye = Weißaugen genannt). Auch sie mußten sich schließlich 1879 den US-Truppen ergeben und in eine Reservation ziehen. Im Jahre 1880 starb Tahzay an einer Lungenentzündung und der zweitgeborene Sohn Cochises Nachise übernahm das Amt des obersten Häuptlings der Chiricahuas.

Geronimo floh mit seinen Leuten im Jahre 1881 aus der Reservation nach Mexiko. Er begann mit Überfällen in den Vereinigten Staaten und Mexiko. Daraufhin vereinbarten beide Staaten, dass die Truppen bis 200 Meilen in das Hoheitsgebiet des anderen Landes eindringen durften, wenn sie auf Indianerjagd waren. Am 21. März 1883 überfielen Bonito, Chato und Chihuahua ein Goldgräberlager am Tombstone, worauf General Crook mit 50 Kavalleristen, 193 Apache-Scouts und zwei Dolmetscher die Grenze Richtung Mexiko überschritten. Sie zwangen die Chiricahua-Häuptlinge Bonito, Chato, Chihuahua, Geronimo, Loco und Nachise zu kapitulieren und in ihre Reservation zurückzukehren. Zwei Jahre später - 1885 - entschlossen sich bei einem Tiswin-Gelage Geronimo, Nana und Chihuahua erneut auszubrechen. Ihnen folgte wiederum General Crook, den es aber erst 1886 gelang, den listenreichen Häuptling zu stellen.

12 Meilen südlich der amerikanischen Grenzen, im Canyon de los Embudos, kam es zu Verhandlungen, denen am 28. März 1886 die Kapitulation Geronimos folgte. Crook wurde von Alchise, dem jüngsten Sohn Cochises, und von Chato in seinen Bemühungen unterstützt. Jedoch einige Tage später verschwand Geronimo, 24 Krieger und einigen Frauen erneut. Grund für diese Flucht war, dass Schnapsschmuggler Geronimo einredeten, das er von Bürgern Arizonas gehängt werden sollte. Das Kriegsministerium erteilte Crook eine Rüge, worauf dieser zurücktrat. Brigadegeneral Nelson Miles wurde sein Nachfolger, der 5.000 Soldaten, mehrere tausend Mann Bürgermiliz und 500 Apache-Scouts gegen Geronimo und seinen 24 Krieger zum Einsatz brachte. Nach wochenlanger Jagd konnte General Miles Anfang September 1886 Geronimo und seine wenigen Krieger stellen, die man im Anschluß in die San Carlos Reservation zurückgebracht wurden. Damit keine weiteren Ausbrüche folgen würden, wurden die Chiricahua nach Florida in die Verbannung geschickt.

Eskiminzin und 40 Aravaipa wurden ebenfalls nach Fort Pickens, Florida, deportiert, da man ihn wegen Kontakten zu Banditen beschuldigte.

Die Verbannten wurden nach einiger Zeit nach Mount Vernon Barracks im Bundesstaat Alabama verlegt. Eskiminzin durfte später mit seinen Stammesangehörigen in die San Carlos Reservation zurückkehren. Die Chiricahua wurden 1894 nach Fort Sill, Oklahoma, umgesiedelt. Im Jahre 1914 erlaubt man ihnen, in ihr ehemaliges Stammesgebiet heimkehren zu dürfen.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung