Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Geschichte vor Kolumbus


 

Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco


1100 v. Chr. bis 1300 n. Chr.

Lage der Sierra de San Francisco auf der Halbinsel Baja California Keiner weiß wer in der Sierra de San Francisco in den Höhlen die Felszeichnungen hinterlassen hat. Soviel ist sicher, dass diese großartigen Zeugnisse präkolumbischer Kunst zwischen 1100 v. Chr. bis 1300 n. Chr. geschaffen worden.

Die Sierra de San Francisco befindet sich im Zentrum der Halbinsel Baja California in der Wüste El Vizcaino in einer Linie zwischen Guerrero Negro im Nordwesten und Santa Rosalia im Südosten. Durch das trocken-heiße Wüstenklima sind zwischen dem Golf von Kalifornien und der Pazifikküste die Felsmalereien in den Grotten sehr gut erhalten geblieben.

Diese unwirtliche Gegend - trocken, staubig und heiß - zählt zu den dünnsten besiedelten Regionen in Mexiko. Trotz alledem hat die Wüste von El Vizcaino auf der 1200 Kilometer langen Halbinsel Baja California eines der spektakulärsten Kulturdenkmäler präkolumbischer Höhlenmalerei zu bieten. Der hervorragende Erhaltungszustand der Felszeichnungen sucht weltweit ihresgleichen.

Felszeichnungen in den Höhlen In den abgelegenen und schwer zugänglichen Höhlen sind an Wänden und an Decken diese Felsmalereien zu finden. Nicht nur das trockene Klima, sondern auch, dass diese Malereien so versteckt liegen, haben zur Erhaltung dieser einzigartigen Kunstwerke beigetragen.

Die Sierra de San Francisco auf der Halbinsel Baja California Die monumentalen Abbildungen zeigen Menschen und Tiere in Lebensgröße. Das auf den Bildnissen auch Waffen zu sehen sind, läßt darauf schließen, dass hier Jagd- und Kriegsszenen dargestellt werden. Vermutlich dienten die Höhlen als Kultstätten oder als Jagdfallen für Beutetiere. Das es sich um Wohnplätze handelt, schließen Wissenschaftler aus.

Eindeutig konnten bei den Felsmalereien Puma, Luchs, Rotwild, Dickhornschafe, Adler, Pelikane, Schildkröten, Wale und andere Fische identifiziert werden. Einige der gezeichneten Tiere sind schon lange nicht mehr im Gebiet der Baja California heimisch. Klimaänderungen haben in der Tier- und Pflanzenwelt Veränderungen mit sich gebracht.

Was die Wissenschaftler in Erstaunen versetzte, waren die ausgezeichnet entwickelten Maltechniken, wie Farbgrundierungen, Umrißzeichnungen sowie Schattierungen. Hergestellt wurde die Farbe aus gemahlenen Vulkangestein. Bevorzugt wurden die Farben Schwarz, Rot und Weiß. Die Felszeichnungen sind nicht nur an den Wänden aufgemalt worden, sondern auch in höheren Lagen, wo eine Leiter oder ein Gerüst nötig waren.

Wer und wann die präkolumbischen Kunstwerke auf die Wände, Decken und Überhänge malte, weiß man nicht. Kulturell am weitesten entwickelt, waren auf Baja California die Guachimis, die in der Region zwischen La Purisima und dem Nordende der Halbinsel heimisch waren.

Bei einer Reise entdeckte der Jesuit Francisco Javier Clavijero die Felsmalereien und berichtete 1789 darüber.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung