Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Geschichte vor Kolumbus


 

Frühe Kulturen: Folsom-Kultur


Folsom: zwischen 9.000 und 8.000 v. Chr.


Knochen des ausgestorbenen Altbisons (Bison antiquus) Die Indianer der Folsom-Kultur waren Großwildjäger in den Great Plains und anderen Gebieten Nordamerikas. Die Kultur ist nach dem Ort Folsom, New Mexico, benannt wurden bei dem der Archäologe Figgins (Direktor des Colorado Museum of National History in Denver) von 1926 bis 1928 Skelette einer frühen Bisonart und zahlreiche Steinwerkzeuge freilegte.

Ein schwarzer Cowboy mit Namen George McJunkin verfolgte die Spur eines verlorenen Rindes, bei der er die Knochen gefunden hatte. Diese Knochen untersuchte Figgins und konnte sie älter als 10.000 Jahre identifizieren. Die Knochen stammen vom Bison taylori (oder wie die Biologen ihn nennen Bison antiquus). Zwei abgebrochene Feuersteinspitzen fand Figgins bei der systematischen Freilegung von 1926 in der selben Schicht der Bisonknochen. Fachleute akzeptierten diesen Fund nicht, da sie der Meinung waren, dass die Knochen und Speerspitzen zufällig in die gleiche Schicht gekommen seien. Das Colorado Museum of National History beauftragte Figgins nochmals zu graben.

Diesmal fand er erneut Speerspitzen und Knochen in der gleichen Schicht. Er ließ alles unberührt (lat.: in situ) liegen und rief seine Kollegen herbei. Dr. Brown vom American Museum of National History legte eine Spitze, die zwischen zwei Knochen eines Tierskeletts steckte, frei - die fortan als Folsom-Spitze in die Geschichte einging. Es war zweifellos der Beweis der Behauptung von Figgins.

Bei Grabungen im Jahre 1928 durch Brown wurden weitere Folsom-Points gefunden, so dass eine Zahl von 19 Spitzen zusammenkam.

Dieser Fund - die Folsom-Spitze - näherte den Stolz Amerikas auf seine Vergangenheit. Bei Folsom wurde aber kein einziger Menschenknochen gefunden. Bei den Speerspitzen konnte es sich jedoch nicht um Pfeilspitzen handeln. Für Pfeile war die Spitze zu groß. Pfeil und Bogen wurde auch erst von den Basket Maker im Südwesten eingeführt. Ein weiterer Beweis, dass hier Menschen der Spezie Homo sapiens den Bison erlegt hatten, ist das Fehlen des Schwanzwirbels, was nur zu Erklären ist, dass das Tier gehäutet wurde. Bei dem Bisonskelett wurden Schaber - Werkzeug zum Reinigen von Fell - gefunden. Das Fell diente wahrscheinlich als Kleidung, Windschutz oder Unterlage zugleich. Merkwürdiger Weise waren die Skelette fast vollständig erhalten, was darauf schließen läßt, dass sie an Ort und Stelle verzerrt wurden. Dies wirft für die Archäologen zahlreiche Fragen auf. Einige der wichtigsten sind: Hatten die Folsom-Leute kein festes Lager? Wieso kam kein einziger Jäger ums Leben? Mit nichts als Speeren gegen einen Bison vorzugehen, brachte doch Gefahr.

Wo die ersten Knochen gefunden wurden, sind dunkle Humusstreifen vorhanden. Dies weist daraufhin, dass hier einst saftiges Gras gewachsen ist, vielleicht ein kleiner See lag, zu dem die Bisons zur Tränke kamen.

1928 wurden die Knochen auf 10.000 Jahre geschätzt. Eine Radio-Karbon-Methode gab es noch nicht.

Auch an anderen Stellen der heutigen USA fand man Speerspitzen der Folsom-Leute. So wurden schon 1924 bei Fort Collins im heutigen US-Staat Colorado auf einem Jagdlagerplatz Speerspitzen, Schaber und Steinmesserklingen dieser frühen Jäger sowie Überreste des ausgestorbenen Bisons (Bison taylori) gefunden. Die Grabungsstätte «Lindenmeier Site» in Colorado brachte ziemlich genaue Ergebnisse der Altersangabe - nämlich 10850 ± 550 Jahre.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung