Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Häuptlinge der Kwahadi


Black Horse 
Der Name bedeutet gleich "Schwarzes Pferd". Er war Häuptling der Kwahadi-Comanchen. Als sich Quanah Parker am 08. Juni 1875 in Fort Sill ergab, war er der letzte freie Kwahadi-Häuptling. Bei einer Zählung in der Reservation wurde festgestellt, dass noch ca. 50 Comanchen fehlen würden und nur 1.600 Stammesangehörige sich registriert hatten. Gegen Ende des Jahres 1876 verließen 170 Comanchen unter der Führung von Black Horse das Schutzgebiet bei Fort Sill, um in ihrem Stammesgebiet Llano Estacado Büffel zu jagen und sich noch einmal an diesem Fleisch sattzuessen. Ein Kavallerie-Regiment nahm die Verfolgung auf, da jedoch ein Schneesturm die Fährte zu geweht hatte, mußten sie unverrichteter Dinge zum Fort zurückkehren. Black Horse und seine Anhänger schlugen ihr Zeltlager in den Thompson Canyon auf, ein unzugänglicher Gebirgszug in den Llano Estacado. Hier fanden sie Wild und Büffel und lebten eine kurze Dauer wie in alten Zeit. Im Februar stießen Krieger auf ein Büffeljägerlager. Es kam zu einem kurzen Gefecht bei dem kein Kwahadi verletzt wurde, aber ihr Lager entdeckt wurde. Nachdem die Comanchen nun besiegt und gefangengenommen waren, kamen die letzten 1.500 Überlebenden des einst 12.000 Personen zählenden Stammes in eine Reservation im Indianerterritorium Oklahoma.


Bull Bear 
Sein Name bedeutet im Deutschen "Büffelstier-Bär". Er war Oberhäuptling der Kwahadi-Comanchen. Am McClellans Creek hatte Bull Bear sein Zeltlager errichten lassen, welches am 29. September 1872 von Scouts des Colonel Mackenzie vom 4. Kavallerie-Regiment aus Fort Richardson entdeckt wurde. Die Comanchen waren gerade dabei Fleisch für den Winter zu trocknen. Mackenzie gab den Befehl das Tipi-Dorf anzugreifen. Bei diesem Massaker wurden 23 Kwahadi getötet, 120 Frauen und Kinder gefangengenommen und die 1.000 Pferde zählende Herde der Kwahadi eingefangen. Nachdem Mackenzie noch 262 Tipi niedergebrannt hatte, zog er sich zurück und errichtete flußabwärts sein Nachtlager. Einige hundert Krieger konnten aus dem Comanchen-Dorf fliehen und liehen sich aus Nachbardörfern Pferde, um den abziehenden Soldaten zu folgen. In der Nacht unternahmen sie einen Überraschungsangriff auf das Nachtlager der Soldaten. Sie erbeuteten ihre Pferdeherde wieder, aber ihre Frauen und Kinder konnten sie nicht befreien. Als Colonel Mackenzie mit den Gefangenen Fort Sill erreichten, zogen die Kwahadi mit ihrem Häuptling Bull Bear in die Reservation, um wieder mit ihren Frauen und Kindern vereint zu sein. Bull Bear gab sein Häuptlingsamt zurück und die Kwahadi wählten Quanah Parker als ihren neuen Oberhäuptling.


Isatai 
bedeutet "Coyote-Losung". Er war Schamane und Prophet der Kwahadi-Comanchen. Isatai soll über hypnotische Kräfte verfügt haben und war außerdem noch Astronom wie auch Wetterprophet.


.

 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher, CDs, DVDs zum Thema


iPods, iPads,
iPhones & Smartphones


Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung