Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Häuptlinge der Modoc


Black Jim 
Black Jim bedeutet gleich Schwarzer Jim. Er war Kriegshäuptling der Modoc, der bei Friedensverhandlungen dafür stimmte, dass der Unterhändler General Candy getötet werden sollte. Zuvor hatten die Modoc verzweifelten Widerstand gegen die US-Armee in den Lava Beds geleistet. Der Oberhäuptling Kintquash weigerte sich, doch nach dem Black Jim ihn drohte durch eigene Krieger töten zu lassen, willigte er ein. Am 11. April 1873 kam es zu Verhandlungen zwischen Kintquash, Black Jim und weiteren Kriegshäuptlingen mit dem General und den Kommissaren. Black Jim hatte zwar keine Person der Kommission getötet, wurde jedoch als Anstifter im Juli 1873 wegen Mord angeklagt. Zuvor hatten sich die Modoc im Juni ergeben müssen. Black Jim, Kintquash, Schonchin John und Boston Charly wurden am 3. Oktober in Fort Klamath hingerichtet durch Erhängen.


Boston Charley 
Er war Kriegshäuptling der Modoc. Boston Charley wurde als Unterhändler der Modoc, da er die englische Sprache beherrschte, zum General Candy und der Friedenskommission geschickt, nachdem man deren Tötung beschlossen hatte, um ihnen auszurichten, dass die Modoc zu Verhandlungen bereit wären und sich am 11. April 1873 mit ihnen treffen wollten. Kintquash tötete den General und Boston Charley erschoß den Kommissar Thomas. Nach der Gerichtsverhandlung wurde Boston Charley, Kintquash und weitere Häuptlinge am 3. Oktober 1873 in Fort Klamath durch Hängen hingerichtet.



Combutwaush 
Combutwaush war Oberhäuptling der Modoc.



Ellen's Man 
Ellen's Man war Kriegshäuptling der Modoc. Er nahm an den Friedensverhandlungen am 11. April 1873 teil. Bei dieser Konferenz wurden General Canby und der Reverend Thomas getötet.



Hooker Jim 
Zur Hooker Jim-Seite bitte hier klicken.



Kintpuash 
Zur Kintpuash-Seite bitte hier klicken.



Scarface Charley 
Er war Kriegshäuptling der Modoc, der wegen seiner Narben seinen Namen erhalten hatte. Nachdem die Modoc die Klamath-Reservation verlassen hatten, wurde ein Kavallerie-Regiment unter dem Befehl von Major Johnson zu ihnen geschickt. Er hatte Befehl, die Modoc in das Reservat zurückzubringen. Kintpuash und seine Horde taten der Anweisung nicht folge, stattdessen verlangten sie ein eigenes Schutzgebiet. Major Lieutenant Boutelle schickte 35 Kavalleristen vor, um die Modoc zu entwaffnen. Scarface Charley war bereit sein Gewehr abzugeben, aber nicht seinen Revolver. Es kam zu einen Gefecht bei dem sieben Soldaten verwundet und einer getötet wurde und auf Seiten der Modoc kostete die Auseinandersetzung 15 Krieger, Frauen und Kinder das Leben. Die Kavallerie-Kompanie zog sich zurück und Kintpuash errichtete sein Lager in den Lava Beds. Es kam zu Verhandlungen bei denen General Candy und ein Kommissar von den Modoc erschossen wurden. General Davis erhielt ein Kommando, der die Modoc unter Artillerie-Beschuß nahm und sie immer weiter in die Lava Beds drängte, von den Wasserquellen abschnitt und ihre Lebensmittel zu Ende gingen. Als nun auch noch die Munition knapp wurde, verließen Boston Charley, Hooker Jim, Shacknasty Jim und Scarface Charley ihren Oberhäuptling und liefen zu General Davis über. Sie wurden Scouts. Kintpuash mußte sich schließlich ergeben. Er und drei seiner Unterführer wurden gehängft. Die ihren Häuptling verlassen und einen schändlichen Verrat begangen hatten, erhielten die Freiheit.



Schonchin 
Er war Häuptling der Modoc, der ohne Wissen des Oberhäuptlings Combutwaush die Toten rächte, welche bei einem Überfall von Goldgräbern im Jahre 1853 zu Tode kamen. Noch während der Kriegsrat tagte, überfiel Schonchin mit seinen Kriegern einen Wagenzug, der sich auf dem California Oregon Trail befand. Sie töteten 72 Einwanderer, nur drei konnten nach Yreka entkommen. Dieses Massaker ging als «Massacre of Bloody Point» in die Geschichte ein. Ben Wright und eine Kompanie Oregon Volunteers unternahmen 1856 eine Racheaktion. Dazu luden sie die Modoc zu einem Fest ein. Schonchin riet Combutwaush dieser Einladung nicht zu folgen, doch der Oberhäuptling nahm die Gelegenheit wahr und ging mit 42 seiner besten Krieger in das Camp der Weißen. Als die geladenen Modoc die vergifteten Speisen Wrights nicht annahmen, erschoß man 38 Modoc - nur fünf konnten der Falle entgehen. Der Oberhäuptling starb, was dazu führte, dass sich der Stamm in eine Partei, die Krieg wollte und in eine die ihn ablehnte, teilte. Der neue Oberhäuptling Kintpuash - Sohn von Combutwaush - war der Anführer, der friedliebenden Partei. Schonchin war der Führer der Kriegspartei. Der Oberhäuptling mit seinen Friedensplänen setzte sich nach zweijährigen Verhandlungen durch und die Modoc wurden in das Reservat der stammverwandten Klamath angesiedelt. Die Klamath führten sich als Herren des Reservates auf, so dass es die Modoc nach sechs Jahren nicht mehr aushielten und unter Führung von Kintpuash im Frühjahr 1870 in ihr Stammesgebiet am Lost River zogen. Schonchin - schon zu alt, blieb im Reservat, da er wußte, dass dies zum Krieg führen würde.



Schonchin John 
Er war Kriegshäuptling der Modoc, der als einer von fünf bei einem Massaker im Jahre 1856 entkam als Oregon Volunteers unter dem Kommando Ben Wright den Modoc-Häuptling Combutwaush und 38 Unterführer und beste Krieger in eine Falle lockten. Schonchin John nahm als treuer Freund an der Seite von Häuptling Kintpuash an dem Modoc-Krieg von 1872/73 teil. Er war auch anwesend bei den Friedensverhandlungen zwischen General Canby und einer Regierungskommission, wo bei der letzten Verhandlung am 11. April 1873 General Canby von Kintpuash und Kommissar Thomas von Boston Charley erschossen wurden. Schonchin John wollte Kommissar Meacham töten, doch bevor er zum Schuß kam, hatte Winema, die Cousine von Kintpuash, die Pistole zur Seite gedreht und bevor er zum nächsten Versuch kam, wurde er von der Indianerin niedergeschlagen. Der Kommissar konnte so entkommen. Schonchin John blieb treuer Freund von Kintpuash. Schonchin John kapitulierte mit 50 Modoc - meist Alte, Frauen und Kinder - am 01. Juni 1873 bevor Kintpuash sich ergab. Beide Häuptlinge sowie Boston Charley und Black Jim wurden im Fort Klamath am 03. Oktober 1873 erhängt.




 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher, CDs, DVDs zum Thema


iPods, iPads,
iPhones & Smartphones


Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung