Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Hiawatha, Sachem und Staatsmann der Irokesen


Hiawatha - Sachem und Staatsmann der Irokesen Hiawatha war ein erblicher Name sowie Titel des Anführers des Schildkröten-Clans der Mohawk. Der erste der diesen Namen trug, lebte um 1570. Dieser Hiawatha war Mitbegründer der Fünf Nationen der Irokesen. Hiawatha war ein großer Reformer und Spötter. Er vereinigte die Fünf Nationen zu einer Liga, die sie «Großer Friede» nannten. Diesem Bund schlossen sich 1715 die Tuscarora noch an.

Der erste Anhänger wie auch der Sprecher von Deganawida - einem Propheten - war Hiawatha, da der Weissager eine Sprachstörung hatte. In einer seiner Visionen sah Deganawida einen großen Fichtenbaum, der das Symbol des Bundes wurde. Hiawatha versuchte zuerst die Onondaga für diesen Bund zu gewinnen, weshalb er in die Verbannung geschickt wurde. Die Mohawk nahmen ihn auf. Sie konnte Hiawatha für den Bund überzeugen, da der Stamm durch seine Nachbarn, feindlichen Algonkin-Stämmen, stark geschwächt wurden war - da diese Stämme wegen jeder Schmähung auf den Kriegspfad gingen und die ungenügend gesicherten Mohawk-Dörfer überfielen und zerstörten.

Nachdem die Mohawk sich für den Bund entschieden hatten, folgten ihre Nachbarn, die Oneida. Nach ihnen schlossen sich dann noch die Cayuga und Seneca dem Bund an. Auch die Onondaga waren bereit dem Bund beizutreten, aber der Oberhäuptling Atotarho wollte für den Stamm möglichst viele Privilegien herausholen, was er auch erreichte. So wurde das größte Dorf der Onondaga der Regierungssitz, wo alle offiziellen Versammlungen des Bundes abgehalten wurden, die Anzahl von Vertretern im Rat war auch die größte und gleichzeitig wurden sie die Hüter des Ratsfeuers. Die anderen Stämme der Liga wurden von Hiawatha durch entsprechende Diplomatie überzeugt, warum die Onondaga diese Privilegien erhalten hatten. Fakten waren, dass die Onondaga der mächtigste Stamm des östlichen Waldlandes war, dass das Land der Onondaga in seiner geographischen Lage am besten für den Regierungssitz geeignet war, da es im Zentrum der in der Liga vereinigten Stämme lag. Die Cayuga, Seneca, Oneida und Onondaga behielten sich aber das Recht vor, bei bestimmten Anlässen auch auf ihren Stammesgebiet den Rat einzuberufen.

Nun damit es keine Stimmenmehrheit der Onondaga geben konnte, so wollte Hiawatha die Abstimmung stammweise. Atotarho seinerseits war dafür, dass die Onondaga als Vermittler zwischen den Parteien bei Nichtübereinstimmung aktiv werden sollten. Wenn auch dies scheiterte, sollte das Thema von der Tagesordnung gestrichen werden. Aber auch die Anzahl der Sachems eines Stammes bei einer Abstimmung war nicht maßgebend, sondern die Bindung der Sippen des gleichen Totem in den verschiedenen Stämmen war entscheidend. Die Mitglieder eines Totem der Cayuga war mit dem gleichen Totem der Mohawk, Oneida, Seneca und Onondaga eng verwandt. Mit Unterstützung und Beistand konnten die Angehörigen eines Totem über die Stammesgrenze hinaus bei ihrem Totemangehörigen eines anderen Stammes rechnen. Wenn Mitglieder der gleichen Sippe heiraten wollten, so wurde dies als Blutschande bzw. Verbrechen angesehen. Streitigkeiten zwischen Sachem einer gemeinsamen Sippe der verschiedenen Stämme konnten nicht mit einer anderen Sippe begonnen werden, da die Lebensgemeinschaft der Sippen dies verhinderte. Eheschließungen waren nur zwischen Angehörigen verschiedener Sippen erlaubt.

Die Überzeugungskraft, seine Persönlichkeit und der Verstand Hiawathas brachte den Zusammenschluß der Fünf Nationen zustande und damit große Macht durch die vereinigten Streitkräfte. Hiawatha wollte keinen Weltfrieden wie Deganawida, sondern gründete ein Schutzbündnis der Fünf Nationen.

Schon zu seinen Lebzeiten gab es über Hiawatha zahlreiche Legenden.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher zum Thema

CDs zum Thema

DVDs zum Thema



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung