Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Errungenschaften


ERRUNGENSCHAFTEN
Fazit
 

Fazit: Indianer-Architektur


Tikal Alle in dieser Rubrik gebrachten Themen behandeln den Schwerpunkt: Was wir von den Indianern lernen können. Sie werden feststellen, dass sogar in der Architektur einige Punkte zu finden sind.

An der Pazifikküste erstreckt sich der «Ring of Fire» - der Ring von Feuer - mit den aktivsten Vulkanen der Welt. Und gerade hier finden wir merkwürdiger Weise Bauwerke von größeren indianischen Zivilisationen. Hier haben Archäologen zahlreiche Ruinen indianischer Städte, Tempel und Pyramiden, die kein Anzeichen der Zerstörung durch Vulkanismus aufweisen, entdeckt. Das geologisch instabile Gebiet war die Heimat der Azteken im Hochland von Mexiko, der Maya in Guatemala, der Chibcha in Kolumbien, der Inka in Peru und der Tiahuanaco-Kultur am Titicacasee. Die indianischen Bauwerke halten den Erdbeben stand, hingegen die Städte der Weißen nach vulkanischen Aktivitäten wieder aufgebaut werden müssen.

Altun Ha Indianische Baumeister haben im Laufe von Jahrhunderten bewußt Techniken entwickelt, die trotz starker Erschütterungen die Gebäude nicht einstützen lassen. Die Inka zum Beispiel errichteten die Mauern mit sorgfältig behauenen Steinen, die fugenlos ohne Mörtel übereinander gesetzt wurden. So konnten sie alle Beben der letzten 500 Jahre überstehen. Mit der konischen Form und der kompakten Bauweise der Pyramiden in Mittelamerika haben diese Gebäudekomplexe schwerste Erdbeben überdauert. Nicht einmal die äußersten Steinschichten fielen ab. Im Tiefland, auf Yucatan und in Gegenden mit weniger geologischen Akivitäten konnten die Pyramiden höher wie auch steiler und geringerem Volumen errichtet werden. Beispiele sind Tikal in Guatemal mit der höchsten Pyramide in ganz Amerika von 76 Metern und Uxmal auf der Halbinsel Yucatan. Die Maya-Pyramide von Altun Ha war sogar noch im 20. Jahrhundert das höchste Gebäude von Belize und die verlassenen Pueblos in der Mesa Verde und Chaco Canyon die größten Wohnhäuser im 20. Jahrhundert in den USA.

Die meisten Monumentalbautechniken der Indianer sind verloren gegangen, obwohl sie in ganz Amerika in der Lage waren Zement herzustellen, Kalkmörtel zu verwenden und Gipsmörtel und Stuckverzierungen entwickelten. Warum Monumentalarchitektur der Indianer nicht übernommen wurde, ist auf die Bogen-Manie der Europäer zurückzuführen. Die Baumeister der Alten Welt verwendeten in Kirchen, öffentlichen Gebäuden, in Schulen und Klöstern, in Palästen der Adligen und in Arenen Bogenportale und Fensterbögen oder setzten Kuppeln auf. In China, Ägypten, Griechenland und in der Neuen Welt verwendete man in der Architektur lieber die robustere Bautechnik wie Winkel, Geraden und Parallelen als Bögen.

Nur die Maya setzten eine Art Bogen ein - die von Kragsteinen gestützten oder falschen Bogen, die sie über Eingängen, überwölbten Gängen und für Innenräume verwendeten. Sie benutzten nicht nur einen Bogentyp, sondern mehrere. Die Bögen waren aber nicht echte Träger, sondern eher das Prinzip von Konsolen, die den Druck nach unten und nicht wie echte Bögen zu den Seiten verteilen. Die Maya verwendeten für mehrstöckige Gebäude massive Stützmauern. Ihre Bauten stehen heute noch, hingegen europäische Bauwerke nur noch Ruinen sind.

...wird fortgesetzt.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung