Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Mandan - ein Präriestamm


Die Mandan nannten sich selbst Numahkahke. In der Dakotasprache bedeutet Mandan Fasanenvolk. Sie gehörten der Sioux-Sprachfamilie an und waren ein hochkultivierter ackerbautreibender Volksstamm. Die Mandan lebten am oberen Missouri in North Dakota.

Neben den Ackerbau gingen sie der Antilopen- und Bisonjagd nach und ergänzten ihre Nahrung durch den Fischfang, für den zahlreiche Fischfanggeräte angefertigt wurden. Ein besonderer Leckerbissen war für die Mandan der Wels (Fischart).

Überqueren eines Flusses im Bullboot (Mandan) Ihre Dörfer bauten sie an Steilufern des Missouri in der Nähe der heutigen Stadt Bismarck. Sie wohnten in kuppelförmigen Erdhütten, die auf der Landseite mit Erdwällen oder Holzzäunen befestigt waren. Das Hauptdorf Mihtutta-Hangkush bestand aus 60 Erdhütten und war der Wohnsitz des bedeutenden Häuptlings der Mandan - Mato Tope (= Vier Bären).

Auf Büffelhäuten wurden die wichtigen geschichtlichen Ereignisse mit Hilfe der Bilderschrift aufgemalt. Für die Überquerung bzw. für Fahrten auf Flüssen und Seen wurden runde, aus Bisonhäuten gefertigte Boote, sogenannte Bullboote, verwendet. Aus Berichten von Pelzhändlern und Forschern waren die Mandan friedfertig, gastfreundlich, liebenswürdig und mitteilsam. Sie besaßen den reichsten Schatz an kulturellen Tänzen aller westlichen Stämme und hatten bemerkenswerte sakrale Gewänder. So begingen die jungen Burschen den Sonnentanz, durch den sie zum Krieger wurden, die Frauen vollführten den Tanz der Weißen-Büffel-Gesellschaft, die Bisongesellschaft den Büffeltanz und es gab noch viele andere rituale Tänze. An dieser Aufzählung ist zu erkennen, dass bei den Mandan verschiedene Ritualtänze von Männern und andere Tänze von Frauen ausgeführt wurden.

Die Krieger waren in Altersbünden organisiert und wechselten je nach Eignung von einer Gesellschaft in eine andere. Die Lagerpolizei wurde vom Altersbund der Schwarzmäuler gestellt. Krieger, die sich besonders auszeichneten, wurden zu Anführern der Bünde gewählt und trugen entsprechende Abzeichen zur Erkennung ihres Ranges. Andere Stämme übernahmen diese Kriegergesellschaften.

Bevor Weiße in das Stammesgebiet der Mandanen eindrangen, wurden die Mandanen von der Cholera und Blattern (Poken) heimgesucht. Von den neun Dörfern, die um 1750 existierten, gab es Anfang des 19. Jahrhunderts nur noch zwei. Im Jahr 1837 wurden die letzten 1.600 Mandan erneut von einer Blatternepidemie ereilt, die sie fast ausrottete. Die letzten 100 bis 150 Überlebenden schlossen sich den Hidatsa an. Heute leben die Mandan in Montana und ihre Zahl stieg wieder auf 1.700 Personen.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung