Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Mittelamerikas
 
Sie sind hier:  
Hochkulturen


 

Die Maya-Stadt Yaxchilan


Yaxchilan Die Ruinen von Yaxchilan wurden 1881 von Erwin Rockstroh entdeckt. Sie gehören zu den bedeutendsten archäologischen Stätten des Chiapas. Errichtet wurde die Stadt in der Flußschleife des Usumacinta und erstreckt sich entlang des Flusses landeinwärts. Seine archäologische Bedeutung erhielt die einzige Maya-Stadt wegen der monumentalen Architektur und wegen der einzigartigen Sklupturen.

Im Zentrum von Yaxchilan erheben sich zwei Hauptgruppen: Die Kleine und die Große Akropolis. Innerhalb dieses Bereiches erheben sich etwa 130 Gebäude. Itzamnah Balam (herrschte von 726 bis 742 n. Chr.) und sein Sohn Yaxun Balam (Herrscher von 752 bis 770 n. Chr.) waren für die Bautätigkeit und die Komplexität maßgeblich verantwortlich. 110 Hierglyphentexte der Stadt sind heute noch gut erhalten, die vor allem während der Regentschaft beider Herrscher entstanden. Sie konnten entziffert werden. Die Angaben berichten über die Geschichte Yaxchilans von einem Zeitraum zwischen 359 bis 808 n. Chr.

Laut dieser Berichte war Yaxchilan eine bedeutende Stadt ihrer Zeit, aber die Herrscher waren nur Vasallen .

Im 8. Jahrhundert war das Maya-Zentrum Yaxchilan mit der nur etwa 26 Kilometer entfernten Stadt Bonampak verbündet.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung