Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Geschichte vor Kolumbus


 

Die Anasazi und Mesa Verde


Der Cliff Palace in der Mesa Verde - Colorado Die Mesa Verde ist wie der Name schon sagt ein von Bäumen und Sträuchern bewachsener Tafelberg. Sie hat eine Länge von 32 Kilometern und die Breite beträgt 24 Kilometer. Im Südwesten des US-Bundesstaates Colorado erhebt sich die Mesa Verde 600 Meter über die umliegende Landschaft.

Die Kavernen von Mesa Verde boten den ersten Siedlern vor rund 2.000 Jahren einen guten Schutz. Die Mesa Verde wurde eigentlich erst seit 500 n. Chr. besiedelt. Es war die Zeit als man begann die anderen Pueblos und Cliff Dwellings zu errichten.

Die weiter im Norden lebenden Anasazi erreichten um das Jahr 1100 den Höhepunkt ihrer Kultur. Nur die Virgin-Anasazi verließen ihre Heimat und wanderten nach Osten. Zu dieser Zeit hatten die Anasazi die größte Ausdehnung ihrer Kultur erreicht. Kleine Dörfer wuchsen zu riesigen Städten heran und erreichten eine Bevölkerungszahl von mehreren hundert Einwohnern. Im Montezuma-Basin, wo fruchtbarer Boden vorhanden war, wuchs die Anzahl der Personen in einer Stadt auf über 1000 an.

Einstieg in ein Kiva - einem Männerversammlungs- und Zeremoniehaus - in einer Cliff-Siedlung der Mesa Verde - Colorado Die Anasazi lebten in der Mesa Verde erst in einzelnen Dörfern, bevor sie zu größeren und kompakteren Bauwerken übergingen. Ihre Felder lagen in der Nähe ihrer Dörfer. Um 1200 begannen die Anasazi sich in die Canyon zurückzuziehen. Sie errichteten hier ihre berühmten und imposanten Cliffhäuser. Besonders bekannt geworden sind: Cliff Palace, Spruce Tree House, Square Tower House wie auch Balcony House. Mehr als 182 solcher Cliffsiedlungen sind in der Mesa Verde gefunden wurden. Die Felder in den Mesas bestellten die Anasazi weiterhin. Die Jagdbeute, Holz, Wasser mußten mühsam über gefährliche Wege, in den Felsen gehauene Stufen in ihre Siedlungen gebracht werden.

Warum die Anasazi diese Strapazen auf sich nahmen, ist nicht bekannt. Aber vielleicht sind sie durch feindliche Nachbarstämme zu dieser Vorsichtsmaßregel gezwungen wurden. Dass die Cliffsiedlungen guten Schutz boten, ist ein Aspekt, aber im gesamten Gebiet der Mesa Verde sind keine Anzeichen von Feinden entdeckt wurden. Vielleicht gab es nomadische Plünderer vor denen die Anasazi Schutz suchten. Ein anderer Aspekt ist, dass die Anasazi untereinander Krieg führten wegen der knappen Lebensmittel oder auch aus machtpolitischen Gründen. An den wenigen Skeletten, die man gefunden hat, sind aber keine Anzeichen von Gewalt zu entdecken. Die Organisation der Anasazi muß ziemlich demokratisch gewesen sein, denn es wurden keine Paläste von Herrschern gefunden. Die Grabbeigaben gaben auch keinen Aufschluß in dieser Hinsicht.

Die Cliff Dwellings - Klippensiedlungen - boten nicht nur Schutz vor Feinden, sondern waren auch gŁnstiger für die widrigen Witterungsbedingungen. Im Sommer, wenn die Sonne hoch am Himmel stand, boten die unter den Felswänden errichteten Gebäude Schatten und das Innere blieb kühl. Im Winter, wenn die Sonne niedrig stand und in die Cliff Dwellings hineinschien, erwärmte sie die Räume. Diese klimatischen Vorteile müssen auch die Anasazi gekannt haben, denn die Hä,user waren in Südsüdwest-Richtung optimal ausgerichtet gewesen. Dass es trotz alledem sehr kalt war und viel Holz verbrannt wurde, ist an den Rauchspuren der überhängenden Decken zu erkennen. Die Bevölkerungszahl in der Mesa Verde wird auf 600 bis 2.500 Personen geschätzt.

1906 wurde ein Teil der Mesa Verde zum National-Park erklärt. Heute befindet sich in diesem Gebiet eine archäologische Station mit einem sehenswerten Museum. Die Auffahrt auf die Mesa Verde entlang abgrundtiefen Canyons bis auf ein 600 Meter hohes Plateau, ist durch einen breiten Highway ersetzt wurden, was den Touristenverkehr in diesen Teil der Vereinigten Staaten einen Anstieg der Besucherzahlen bescherte.

HIER EINIGE DER CLIFF DWELLINGS DER MESA VERDE KURZ VORGESTELLT:


Ungefähr 600 sogenannte Cliff Dwellings gibt es, davon sind nur etwa ein Dutzend regelrechte Felsstädte
NAME BESCHREIBUNG
Balcony
House
Balcony House befindet sich in einer Felsnische 200 Meter über dem Grund des Soda Canyon. Sie hat 35 bis 40 Räume und bot etwa 50 Personen Platz.
Cliff
Palace
Cliff Palace ist die größte Cliff Dwelling-Siedlung der Mesa Verde. Sie ist in eine Felsnische einer Wand eingebaut wurden. Diese Nische hat eine Länge von 99 Metern, eine Tiefe von 27,5 Metern und ist 18,3 Meter hoch. Cliff Palace hat 217 Räume, 23 Kivas und einen viereckigen Turm. Die gesamte Anlage bot Platz für 200 bis 250 Menschen.
Natural
Brigdes
Die ersten Siedlungsspuren sind 2.000 Jahre alt. Ab 1150 bis 1250 von Mesa Verde-Anasazi bewohnt.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung