Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Geschichte ab Kolumbus


 

Die Indianer im 15. und 16. Jahrhundert


Die Indianer von 1492 bis 1599


Als Kolumbus 1492 auf der Suche nach Reichtümern auf den westlichen Seeweg Amerika entdeckte, glaubte er in Indien gelandet zu sein und nannte die Bewohner «Indios». Er war nicht der erste, welcher die «Neue Welt» entdeckte, sondern die Wikinger waren schon um das Jahr 1000 in Amerika. Columbus läuft die Insel Guanahani (San Salvador) in den Bahamas an. Ab dieser Zeit sehen die Indianer der Ostküste immer wieder im 16. Jahrhundert Schiffe vor der Küste kreuzen.

Um das Jahr 1500 entsteht bei den Natchez im unteren Mississippi-Flußbereich ein Staatengebilde mit einer Vier-Klassen-Gesellschaft. Dabei wird ein gottähnlicher Herrscher («Große Sonne») verehrt. Sie besaßen Siedlungen mit Kultzentren, Erdpyramiden mit Tempelbauten und ausgeprägte Bestattungsriten.

Das 16. Jahrhundert gilt als die Zeit der großen Entdeckungsreisen zur See. Durch die undurchdringlingen Wälder wirkt der amerikanische Kontinent wie unbewohnt. Jedoch lockt der Fischreichtum der amerikanischen Küste Tausende von Fischern an. Mitte des 16. Jahrhunderts gibt es an der Küste auf einer größeren Fläche verteilte Hütten, in denen der Fang getrocknet und Walöl gewonnen wurde.

1507 ist erstmals auf einer Weltkarte von Martin Waldseemüller (Lothringen) die Namensgebung für die «Neue Welt» - «Amerika» - gedruckt zu lesen.

Im Jahre 1528 beginnt nach dem Schiffbruch des Pánfilio de Narváez vor der Küste von Texas der acht Jahre dauernde Fußmarsch des Alvar Nunez Cabeza de Vaca durch Texas bis Mexico City.

1535/1536 entdeckt Cartier den Sankt-Lorenz-Stromes und hält ihn auf Karten fest. Auf diese Weise ebnet er den Weg der Besiedlung, welche nur zögern im 16. Jahrhundert voranschreitet.

1539 landen die Spanier in Florida. 100 Soldaten irren unter Führung Hernando de Soto drei Jahre lang im Südwesten der USA umher. Für die Indianer ist diese Expedition verhängnisvoll. Zu einem gibt es kriegerische Zusammenstöße, zum anderen schleppen die Spanier die Blattern ein. Auch an der Nordostküste, wo zwischen den Indianern und den Weißen sporadische Beziehungen bestehen, verursachen Epidemien bald ein Massensterben unter der indianischen Bevölkerung. Ganze Dörfer werden ausgerottet oder von den Bewohnern verlassen. Während die indianischen Heilmethoden gegen die Krankheiten der Weißen wirkungslos bleiben, rettet der Tee der weißen Zeder die Weißen vor dem Skorbut. Als sich Jacques Cartier 1534 in Hochelaga, einem Dorf am Sankt-Lorenz-Strom aufhält, infiziert er die Irokesen mit einer totbringenden Seuche.

1540 wollen die Europäer Gold finden. Der in Kanada gefundene Goldklumpen wird aber als Eisenpyrit erkannt. Francisco Vázquez de Coronado bricht mit 1.000 Mann (von Mexico City aus) auf, um auf seinen Eroberungsfeldzug durch Arizona, New Mexico, Texas, Oklahoma und Kansas das Goldland Quivira und «Die Sieben Städte von Cibola» zu erobern. Doch er findet in den weiten Ebenen nur Bisons. Er erobert noch das Pueblo Hawikuh in New Mexico. Die Spanier nehmen die Weiten des Südwesten in ihren Besitz.

Hernando de Soto - spanischer Eroberer - erreicht 1541 den Mississippi River und trifft auf den Staat der Natchez (Louisiana und Mississippi), deren Kultur möglicherweise die einstige Mississippi-Tradition widerspiegelt.

1562 gründen französische Protestanten unter Ribault und de Laudonniere eine Niederlassung im Norden Floridas.

Zwischen 1598 und 1606 marschiert Juan de Onate in New Mexico ein und fordert von den in Pueblos wohnenden Indianer Feldfrüchte, Felle und Decken. Für seine Verbrechen an den Indianern wird er nach Mexiko zurückbeortert.
1492

Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus am 12. Oktober 1492 auf seiner ersten Reise. Siehe dazu Christoph Columbus

1497 bis 1498

Der Seefahrer Giovanni Caboto - (engl. John Cabot) geb. 1450 - gest. 1498 - entdeckte in englischen Dienste stehend 1497 das nordamerikanische Festland.

1502

Englische Fischer fischen immer wieder in den Fischgründen von Neufundland.

1507

benannte der deutsche Kartograph M. Waldseemüller die »Neue Welt« nach Amerigo Vespucci - ein italienischer Seefahrer, der mehrere Reisen nach Amerika [Honduras, Südamerika] unternahm - »Amerika«.

1513 bis 1521

wird von Juan Ponce de Léon Florida zum spanischen Hoheitsgebiet erklärt.

1534 bis 1542

Jasques Cartier treibt Handel mit Huronen, Irokesen, Micmac und Montagnais.

1539

landen die Spanier in Florida. Sie werden von Ferdinand de Soto angeführt.

1540 bis 1542

De Coronado unternimmt eine Expedition in den Südwesten. Dort trifft er auf Hopi, Tiquex und Zuni. Er marschiert in ein Zuni-Dorf ein und hält es für mehrere Monate besetzt.

1562

gründen französische Protestanten im Norden Floridas eine Niederlassung.

1566

gründen die Spanier die erste europäische Stadt in den heutigen USA. Sie trägt den Namen St Augustine.

1578 bis 1579

Sir Francis Drake - englischer Seefahrer - erforscht die Küste von Kalifornien. Er unternimm auch Raubzüge gegen die Spanier an der Westküste Amerikas.

1585 bis 1586

Auf der Insel Roanoke im heutigen Bundesstaat North Carolina wird unter Raleigh die erste englische Siedlung gegründet.

 
  
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung