Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Mittelamerikas
 
Sie sind hier:  
Hochkulturen


 

Die Olmeken-Stadt Izapa


Stele aus Izapa Izapa liegt an der Pazifikküste im mexikanischen Staat Chiapas. Die Bauten, die hier anzutreffen sind, stammen aus einer Zeit, die zwischen den Olmeken und Maya liegt.

Einige Forscher vertreten die Auffassung, dass Izapa der Geburtsort der Maya ist. Dies ist sogar glaubhaft, da die Einflüsse der Olmeken auch später für die Maya-Kultur typisch sind. Jedoch ist die Entstehung der frühen mittelamerikanischen Kulturen viel zu komplex, um sie einer Zeit oder einem bestimmten Ort zuzuschreiben. Die Einflüsse auf Izapa sind mehreren Epochen zuzuordnen.

Mehrere der Erdhügel in Izapa sind mit einer Schicht Flußsteinen überzogen. 89 Stelen sind hier ebenso zu finden. Knapp die Hälfte weisen ein Relief auf, der Rest besitzt keine Verzierung. Neben den Reliefstelen befinden sich blankgeschliffene Altäre, die mögliches Weise mal mit Farben verziert waren.

Die Stelen weisen einen sogenannten Izapa-Stil auf, weil diese Stilrichtung nur typisch für diese Ortschaft ist. Als Motive dienten den Künstlern historische als auch mythologische Themen. Was allerdings die Motive bedeuten, konnte bis heute weitgehend noch nicht identifiziert werden. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Kunstwerke überladen wirken. Sie sind aber trotzdem detailgetreu gefertigt wurden und folgen einem bestimmten Schema.

Am oberen Rand der Reliefstelen sind kosmologische Zeichen zu sehen, die den Himmel symbolisieren, am unteren Rand werden Unterweltsymbole dargestellt oder beschreiben die Erde und dazwischen werden entweder die Abenteuer der Heldenhaften Zwillinge gezeigt oder die kühnen Taten eines Izapa-Herrschers.

Trotz alledem das der Izapa-Stil einzigartig ist, gibt es doch Parallelen zu den Olmeken. Zum Beispiel fertigten die Künstler aus Izapa die selbe grinsende Jaguargottheit an oder den Werjaguar, wie es typisch für die Olmeken war. Selbst der U-förmige Spalt im Figurenkopf, der bei den Olmeken das königliche Blut symbolisierte, ist in Izapa anzutreffen. Deshalb wird die Izapa-Kultur oft von den Wissenschaftlern als die der Neu-Olmeken bezeichnet.

Es gibt aber auch in Izapa Gottheiten, die nicht olmekischen Ursprungs sind. Zum Beispiel ein bärtiger Gott, der statt der Augen einen Dreizack aufweist. In abgeänderter Form ist dieser Gott später in der Maya-Stadt Tikal zu finden. Selbst der Narrengott der Maya war dieser Darstellung ähnlich.

Schriftzeichen und Datumsglyphen sind in Izapa nicht zu finden. Einige gefertigte Figuren könnten auch Priester oder Herrscher der Stadt gewesen sein. Sie geben aber wenig Aufschluß über die historischen Dynastien. Ebenso könnten die Darstellungen die bedeutendsten Gottheiten von Izapa wiederspiegeln.

Vielleicht war Izapa zu isoliert, dass keine Datumsglyphen zu finden sind, da andere Städte der Umgebung solche Schriftzeichen aufweisen. Die Datumsglyphen benachbarter Kultstätten könnten vielleicht über die Geschichte von Izapa informieren, aber auch diese konnten bis heute nicht entschlüsselt werden.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema


iPods, iPads,
iPhones & Smartphones


Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung