Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Plenty Coups, Oberhäuptling der Crow


Plenty Coups Sein indianischer Name war Aleekcheaahoosh, was so viel wie «Viele Heldentaten» bedeutet. Er war berühmtester Oberhäuptling der Crow, der 1848 geboren wurde. Als sein Vater starb, wuchs Plenty Coups als ehemaliger Angehöriger der Burned-mouth bei den Newly-made-logde auf. Nach dem Tod seines Bruders durch Sioux 1857 fügte sich der Knabe schwere Wunden zu, die ihn sehr schwächten. Dieses Ereignis formte ihn, so dass er später drüber nachdachte wie seinem Volk geholfen werden konnte. Als Schutzgeist erkannte er in seinen Visionen die Chickadee = Kohlmeise. Für seinen weiteren Traum mußten die Schamanen die Deutung übernehmen. Seine Onkel Cut-the-turnip und White Horse riefen die Ratsversammlung ein, da ja sein Vater Medicine Bird gestorben war. Der Weistete Stammesangehörige Yellow Bear sagte nach dem Erzählten des Jungen in der Deutung Häuptlingswürde und Kinderlosigkeit voraus. Die Vision wies aber auch die Crow an mit den Weißen in Frieden zu leben, da sonst der Stamm dem Untergang entgegen steuere. Die Crow besaßen aber außer den eng befreundeten Shoshoni und den verwandten Hidatsa nur Feinde, deshalb änderten sie wegen der Visionen von Plenty Coups ihre Beziehungen zu anderen Stämmen und halfen den Weißen, wo sie nur konnten.

Mit den Shoshonen gemeinsam dienten sie der US-Kavallerie als Scouts und besorgten auch deren Pferde. Als junger Bursche wurde er Mitglied der Fuchs-Gesellschaft und zog mit auf Raubzüge gegen die Arapaho, Cheyenne und Sioux. Mit seinem Freund Big Shoulders erbeutete er am Musselsshell den ersten Sioux-Skalp. Damit rächte er den Tod seines Bruders. Nun mit diesem Skalp und zwei erbeuteten Pferden kehrte er heim zu den Tipis, wo zu Ehren Plenty Coups am Abend ein Fest abgehalten wurde. Pretty Eagle - der Oberhäuptling - reichte dem erst 15-jährigen Knaben nachdem der Schamane und er selbst geraucht hatte, Plenty Coups als Zeichen der Anerkennung die Friedenspfeife als nächsten.

Nachdem in den heiligen Bergen der Sioux - die Black Hills - von den Weißen im Jahre 1875 Gold gefunden wurde, rief der nun 27-jährige Häuptling den Kriegsrat ein. Er wußte, dass die US-Truppen im nun folgenden Krieg gute Scouts dringend brauchten. Dem weisen Vorschlag Plent Coups' stimmten die versammelten Anführer der Crow zu. Die Führer der Weßen würden bestimmt ihre Kundschafter nach dem Krieg nicht vergessen.

Tatsächlich wurden die Crow von der Armee als Scouts angeworben, dazu kam Colonel Gibbon ins Zeltdorf am Rosebud. Fast die Hälfte aller Krieger trat in den Armeedienst gegen die feindlichen Sioux, Cheyenne und Arapaho. 20 Krieger folgten dem Colonel gleich, die anderen brachen erst am anderen Tag zum Grapevine Creek auf, wo sie mit zwei Scouts von General Crook zusammentrafen. Nach Beratungen folgten Plenty Coups, dem Kriegshäuptling Alligator-Stands-Up und 135 Krieger zum Goose Creek. Hier hatte General Crook das Camp aufgeschlagen. Plenty Coups wurde zu Crook gebeten, wo der Häuptling erfuhr, dass noch Washakie mit seinen Shoshoni erwartet wurde. Nachdem für beide Scoutgruppen eine Miltärparade abgehalten wurden war, erhielten die Indianer Geschenke, Proviant und Munition. Späher berichteten Plenty Coups, dass Crazy Horse mit 1.000 Kriegern der Teton-Dakota, Cheyenne und Arapaho den Weg zwischen Rosebud River und Elk River verlegt hatten. Plenty Coups warnte Crook. Trotz alledem marschierte der General mit der 2. und 3. Kavallerie-Kompanie und 260 Indianer-Scouts den Rosebud River entlang - an der Spitze waren Plenty Coups und Washakie mit ihren Kriegern.

Der Oberlauf des Rosebud wurde am 16. Juni 1876 erreicht, wo sie die toten Pferde von zwei Kavalleristen fanden, die Leichen wurden nicht entdeckt. Am 17. Juni kämpften die Crow gegen feindliche Kundschafter. Die steilen Felswände ließ Crook von Soldaten besetzen, während die Crow und Shoshonen Überraschungsangriffe gegen die feindlichen Indianer führten. Sie konnten aber nicht verhindern, dass die linke Flanke der US-Truppen aufgerieben wurde. Eine Truppe von Soldaten hatten einen Kreis gebildet und verteidigten sich. Captain Henry wollte der Truppe helfen, wurde aber bei diesem Gefecht verwundet. Die Crow und Shoshoni konnten den Captain aber vor der Tötung und dem Skalpieren bewahren. Erst als sich die Teton, Arapaho und Cheyenne zurückzogen, fand der Kampf ein Ende. Nach der Niederlage von Custer mit der 7. US-Kavallerie am 25. Juni, der Flucht Sitting Bulls nach Kanada und der Kapitulation Crazy Horse waren die Kriege der Teton beendet. Plenty Coups wurde nun der zweite Oberhäuptling der Crow, da der alte Oberhäuptling Pretty Eagle ihm immer mehr Verantwortung übergab.

Der Oberhäuptling Plenty Coups gab sein Tipi auf und zog in ein Blockhaus um. Danach machte er das Land urbar und wollte fortan wie die Weißen leben. Weiterhin eröffnete er einen Laden, wo seine Stammesgenossen nicht mehr übers Ohr gehauen wurden. Jedoch bekam Plenty Coups mit Regierungs-Agenten Probleme, weshalb er nach Washington reiste, um die Schwierigkeiten zu lösen. Im Anschluß erhielten die Crow eine Reservation im eigenen Stammesgebiet. Durch Tuberkulose wurde der Stamm dezimiert. Die Crow waren zum Nichtstun verurteilt. Aus dieser Lage holte Plenty Coups seine Leute als er mit Pferde- und Viehzucht begann.

Die Häuptlingswürde hatte er wie ihn Yellow Baer prophezeite erhalten, aber auch Kinderlosigkeit, was Plenty Coups veranlaßte, sich intensiv für die Belange seines Volkes einzusetzen. Der junge Häuptling Sword Bearer wollte auch Oberhäuptling werden, wenn Pretty Eagle stirbt. Dies brachte die Crow in ernste Probleme mit der US-Regierung. Um auf sich aufmerksam zu machen, unternahm Sword Bearer einen Pferderaub mit seinen Getreuen zu den Blackfoot. Er erbeutete tatsächlich Pferde und führte seinen Siegeszug durch das Dorf zur Agentur. Da der Agent wie auch der Häuptling sich nicht wohl gesonnen waren, befahl er Sword Bearer mit seinen Leuten ins Zeltdorf abzuziehen. Bevor sich die Crows zurückzogen, schoß der junge Crow-Häuptling über den Kopf des Agenten. Dieser nahm Deckung in seinem Haus und schickte nach Abzug der Crow einen Boten in das Fort Custer, um Sword Bearer festnehmen zu lassen. Der Häuptling hörte von der Botschaft und zog sich mit seinen Anhängern in die Berge zurück. Siedler hörten die Kriegstrommeln und befürchteten einen Angriff. Pretty Eagle ritt ins Lager von Sword Bearer und forderte ihn auf in die Reservation zurückzukommen, wo er sich festnehmen lassen sollte. Sword Bearer lehnte ab und Pretty Eagle, der keinen anderen Ausweg sah, suchte das Haus von Plenty Coups auf. Doch der Häuptling trauerte in den Bergen, um seine Frau Flying Bird. Daraufhin suchte Pretty Eagle General Dudley, den Kommandanten des Forts Custer, auf und wollte mit ihm verhandeln.

Prette Eagle ließ nach dieser Beratung seine Getreuen und ihre Familien sammeln, wie es der General vorschlug, und zusammen mit dem General warteten sie auf die Ankunft Plenty Coups. Der Agent Williamson verlangte eine Strafaktion gegen die Crow. Auch Sword Bearer kam aus den Bergen zurück und wollte den General durch sein Lagerplatz am Little Bighorn River provizieren. Doch weder der Forderung des Agenten nachzugehen und die Provokation die Sword Bearer zu beachten, wartete er auf Plenty Coups. Jim Campbell fand Plenty Coups in den Bergen und zusammen gingen sie zur Crow-Agentur, wo Plenty Coups die weißen Siedler und wie auch seine aufständigen Crow beruhigte. Tatsächlich hatte es Plenty Coups geschafft die Lage zu entschärfen und es kam sogar dazu, dass es nie wieder feindliche Aktionen zwischen Weißen und den Crow gab.

Reverend Petzold gelang es die Crow mit Plenty Coups zum Christentum zu bekehren. Agenten kümmerten sich um die Schwierigkeiten der Crow-Eltern, während die Kinder von weißen Lehrern unterrichtet wurden. Da Plenty Coups den Ackerbau voranbringen wollte, reiste er nach Washington zu Verhandlungen. Halbwegs zufrieden kehrte er zurück. Danach gab es zwischen Plenty Coups und der Burlington Railroad Company eine Zusammenkunft wegen des Erwerbs von Wegerechten in der Reservation. Auch begann der Häuptling gegen gewissenlose Händler vorzugehen, die jungen Kriegern Whiskey und Peyote verkauften und damit die Moral des Stammes durch den Mißbrauch dieser Drogen gefährdeten. Als der erste Weltkrieg begann, schickte Plenty Coups die jungen Krieger zur US-Armee, um sie wieder zur Disziplin zurückzuführen. Plenty Coups war voller Stolz über die Bewährung der indianischen Soldaten auf europäischen und afrikanischen Schlachtfeldern. Als Repräsentant aller Indianer-Stämme legte er 1921 am Grabmal des Unbekannten Soldaten in Washington einen Kranz nieder. Seine 200 Morgen Land schenkte er der US-Regierung für ein Erholungszentrum aller Amerikaner, gleich welcher Hautfarbe und als Denkmal des Friedens und der Freundschaft.

Das Erholungsgebiet von 40 Morgen Land wurde am 8. August 1928 übergeben und die übrigen 160 Morgen Land wurden als Farm eingerichtet, deren Ertrag für die Erhaltung des Erholungsgebietes dienen sollte.

Plenty Coups Gesundheitszustand schlechterte sich immer weiter. Plenty Coups, der berühmteste Crow-Oberhäuptling starb am 3. März 1932. Begraben wurde er seinem Wunsche nach im Baumwollfeld hinter seinem Haus, welches Plenty Coups selbst angelegt hatte. Der Platz des Oberhäuptlings wurde nicht wieder besetzt, da die Anführer der Crow der Meinung waren, dass kein lebender Mann diesen Platz je einnehmen könnte.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher zum Thema

CDs zum Thema

DVDs zum Thema



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung