Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Häuptlinge - nach Stämmen sortiert


 

Quanah Parker, Häuptling der Detsanayuka-Comanchen


Quanah Parker Quanah Parker (= Quanah = War Eagle = Kriegsadler) war Häuptling der Detsanayuka-Comanchen, Oberhäuptling der Kwahadi wie auch Oberhäuptling von Comanchen-Stämmen des Südwestens.

Nokoni-Comanchen und Kiowa überfielen am 19. Mai 1836 die Grenzsiedlung von Elder John Parker im Quellgebiet des Navasoto River, welche er mit seinen zahlreichen Kindern bewohnte. Nachdem die verbündeten Indianer einige der Verteidiger getötet hatten, drangen sie in das mit Palisaden geschützte Dorf ein und nahmen fünf Frauen und Kinder gefangen. Unter ihnen war die neunjährige Cynthia Anne Parker, die mit fünfzehn Jahren die Frau des Comanchen-Häuptlings Peta Nokonai - wurde und zwei Söhne zur Welt brachte - 1844 Quanah. Cythia Anns Bruder wollte seine Schwester bei einem Besuch überzeugen in die Zivilisation zurückholen, was diese aber ablehnte. Cynthia Ann(e) hätte 1858 nach der Schlacht von Atelope Hills bei der Flucht der Comanchen zu den Texas-Rangern überlaufen können - dies tat sie aber nicht. Bei dem Überfall auf das Comanchen-Lager am Pease River am 17. 12. 1860, wo 40 Texas-Ranger und 20 US-Kavalleristen unter dem Befehl von Captain Lawrence Sullivan Ross beteiligt waren, wurde Cynthia Parker gewaltsam aus dem Zeltdorf der Nokoni zu den Weißen zurückgeholt. Ihr Mann Peta Nocona wurde bei dem Angriff getötet - beide Söhne entkamen.

Sie lehnte es ab Englisch zu sprechen und versuchte mehrmals von der Ranch ihres Onkels Isaak Parker in der Grapevine-Prärie zu fliehen. Man schenkte ihr Land, auch eine Pension erhielt sie, aber ihre Sehnsucht zu den Comanchen und der seelische Schmerz waren stärker. Cynthia Ann Parker starb bereits 1864 im Alter von 25 Jahren. Der US-Kongreß stiftete ihr zu Ehren ein Denkmal.

Quanah Parker - der 1845 geborene Sohn - blieb bei seinem Vater. Quanah erhielt ein immer größeres Ansehen bei seinen Stammesgenossen und weiteren Comanchen-Stämmen durch seine guten Ratschläge. Als Nokoni starb, wurde Quanah Parker oberster Häuptling der Nokoni-Comanchen. Er erhielt dieses Amt nicht wegen des erblichen Rechtes auf Häuptlingswürde, sondern wegen seiner außergewöhnlichen Führungsqualitäten. Die Nokoni benannten sich nach dem Tod ihres Häuptlings Nokoni in Detsanayuka um, da der Name eines Verstorbenen nicht mehr ausgesprochen werden durfte.

Der Kwahadi-Häuptling Bull Bear mußte ob er wollte oder nicht mit einem Teil des Stammes ins Reservat umsiedeln. Jedoch der größte Teil der Kwahadi und die Detsanayuka sowie weitere südwestliche Stämme der Comanchen vereinigten sich und als Oberhäuptling wälte man einstimmig den 27-jährigen Detsanayuka-Comanchen Quanah Parker. Trotz seiner Jugend erfüllte er sein Amt als weiser Führer.

Trotz seiner überragenden Fähigkeiten im Kampf wurde Quanah Parker in einem Gefecht im Palo Duro Canyon am 26. September 1874 von Colonel Mackenzie gestellt. Er und seine Anhänger mußten nach starkem Verteidigungsgefecht sich zurückziehen - dabei verteilten sich seine Leute zu Fuß über die Prärie. Quanah Parker kapitulierte am 08. Juni 1875 mit den Detsanayuka und Kwahadi im Fort Sill in Oklahoma. Im gleichen Bundesstaat erhielten sie eine Reservation. Quanah Parker erlernt bei der Familie seiner Mutter die englische Sprache und den Anbau von Baumwolle. Quanah Parker war Sheriff, Richter und Schulvorsteher. Er wird Freund von Präsident Theodore Roosevelt und gilt als Mitbegründer der Native American Church.

Kaum ein Häuptling der Plainstämme schaffte den Übergang von der Indianerkultur und die Kultur der Weißen anzunehmen wie o. g. Häuptling. Bei seiner Kapitulation 1875 und der Einpferchung seiner Gruppe in eine Reservation sprach der Häuptling kaum Englisch, hatte noch nie in einem Haus gelebt, noch nie an einem Tisch gegessen und war noch nie in einem Frachtwagen gereist. Doch bevor er 1911 starb, hatte er die Sprache seiner Mutter so gut gelernt, dass er Hauptaktionär einer Eisenbahngesellschaft wurde und Geschäfte mit texanischen Viehzüchtern über die Verpachtung von Reservationsland abschließen konnte. In Washington setzte er sich für die Interessen der Comanche ein. Die Anpassung an die weiße Lebensart brachte ihm Reichtum, Auszeichnungen und ein Haus mit 12 Zimmern ein. In ihm lebte er mit seiner Familie, kannte keine Geldsorgen, aber gab nie sein Comanche-Erbe auf. Als er starb, wurde er neben seiner weißen Mutter mit seinen indianischen Gewändern beigesetzt.
Das Haus war in der Umgebung von Cache in Oklahoma unter den Namen «Comanche White House» bekannt.
Quanah Park hatte acht Frauen und 25 Kinder.

Das genaue Datum seines Todes ist der 22. Februar 1911. Mit ihm stirbt der letzte Kriegshäuptling der Comanchen als angesehener Mann.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher zum Thema

CDs zum Thema

DVDs zum Thema



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung