Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Die Shoshoni


Shoshoni-Behausung Sho-Sho-ni bedeutet gleich Grashüttenbewohner oder Snakes = Schlangen. Der Begriff »Schlange« hatte aber nichts mit dem Reptil, sondern mit den Schlangenlinien in ihrer Zeichensprache zutun. Die Shoshoni sind eine eigene große Sprachfamilie, welche im Nordwesten genauer gesagt in der Felsengebirgsregion Nordamerikas lebten. Die Sprachfamilie gehört zur shoshonischen Untergruppe der uto-aztekischen Sprachfamilie. Im 19. Jahrhundert lebten die nördlichen Shoshoni im östlichen und südlichen Idaho, im Nordosten von Utah und im Westen von Wyoming. Die westlichen Shoshoni, auch Diggers genannt, konzentrierten sich im mittleren und westlichen Idaho, in Nevada, im Nordwesten von Utah und in einem kleinen Landstrich im Tal des Todes in Kalifornien. Außer Digger gab es noch die Boise, Box Elder, Bruneau, Green River Snake (Snake, Kogohue), Lemhi (Agaiduka), Pohogue, Sherry-dika, Tosawi, Tukadka, Wind River und Koso (Panamit). Die nördlichen Shoshoni waren die ersten Indianer der nördlichen Rocky Mountains, welche Pferde züchteten und sie im Tauschhandel den Crow, Flathead, Couer d' Alenes und Nez Percé anboten. Die Shoshoni sind verwandt mit den Gosiute, Ute, Paiute und Bannock. Zwischen Mitgliedern der Stämme gab es schon immer Mischehen. Die Stämme des Großen Becken waren technologisch am wenigsten entwickelt und ihre Kultur glich zur Zeit der Entdeckung die einer Steinzeit-Gesellschaft. Für die Jagd verwendeten die Shoshoni Pfeil und Bogen, Speer und eine unförmige Kriegskeule. Ihre Nahrung bestand aus gesammelten Beeren, Wurzeln und Kleinwild.

Die Shoshoni wurden berühmt durch eine ihrer Indianerinnen mit Namen Sacajawea, die der Lewis- und Clark-Expedition (1804 - 1805) als Führerin diente und sie somit durch ihre Kenntnisse vor dem sicherem Hungertode bewahrte. Der Häuptling Washaki unterzeichnete 1868 im Fort Brigde einen Vertrag, der den Shoshoni erlaubte, in die Wind River-Reservation in Wyoming zu ziehen, wo sie vor blutigen Überfällen durch die Arapaho, Blackfoot, Cheyenne und Dakota Schutz fanden.

Shoshoni-Indianer Die Nachfahren des Stammes leben noch heute in vielen kleinen und verstreuten Reservaten in ihren alten Gebieten. Im Jahre 1985 wurden noch 2.000 Stammesangehörige in verschiedenen Reservationen registriert.

Die West-Shoshoni als Jäger und Sammler
Die Shoshoni sind ein Stamm des Großen Beckens, wo das Leben unter besonders ungünstigen und extremen Verhältnissen stand. Im Gebiet, in dem die Shoshoni lebten, gab es viele Übergänge zwischen Steppe und Wüste und nur die höheren Lagen waren bewaldet. Die Shoshoni nutzten alle Nahrungsquellen, die sie erreichen konnten. Die Samen verschiedener Gräser wurden vor allem genutzt, aber auch Kleingetier - die den Eiweißhaushalt des Körpers aufwerteten, da Rotwild und Antilopen nur in größeren zeitlichen Abständen gejagt werden konnten. Im Gebiet der West-Shoshoni waren die natürlichen Nahrungsquellen weit verstreut und zwischen diesen Standorten lagen für die Nahrungsgewinnung wertlose Gebiete. Da die Niederschläge in jedem Jahr an unterschiedlichen Orten niedergingen, war nicht vorhersehbar wo es reichliche Nahrung geben würde. Außer Pinonsamen und Kaninchen war die Wildnahrung nur sehr gering. Die Grassamen mußten wähend der Reife gesammelt werden, sonst waren sie als Nahrung verloren.

Die Nahrungsmittel wurden nur mit einfachsten Geräten eingebracht. Wühlstöcke, Samenschläger, Schlagstöcke bzw. Keulen wie auch Pfeil und Bogen waren fast die einzigen Gegenstände. Meterlange Netze fanden bei der Treibjagd auf Kaninchen ihre Verwendung. Nicht jede Familie besaß solche Netze. Die Eigentümer der Netze erhielten einen besonderen Anteil bei einer Treibjagd. Da sehr viel Zeit für die Nahrungsgewinnung aufgebracht werden mußte, war der Lebensstandard sehr gering. Eine wirtschaftliche Planung auf lange Sicht war wegen der verstreut anzufindenden Nahrung und jedes Mal in einem anderen Gebiet nicht möglich. Auch eine Arbeitsorganisation hätte keinen sinnvollen Nutzen gebracht. Eine höhere Produktivität durch Arbeitsteilung hätte nur Sinn gebracht, wenn man Entfernungen schneller überwinden konnte. Und diese Chance hatten die Shoshoni durch die Ankunft der Weißen und dem damit verbundenen Kennenlernen des Pferdes. Durch die West-Shoshoni kamen die Büffeljäger der westlichen Prärien in den Besitz von Pferden. Das Pferd verwendete aber die gleichen Nahrungsmittel wie die West-Shoshoni. Ferner konnte das Pferd nicht auf der Jagd auf Nager, Antilopen, Hirsche und Bergschafe eingesetzt werden. Es brachte nur Vorteile auf der Jagd nach Büffeln. Wegen des Mangels an Pferden konnten die Shoshoni auch nur wenige Nahrungsvorräte anlegen. In der nahrungsarmen Winterzeit verlegten die Shoshoni ihre Quartiere in die Nähe der Pinonwälder. Trotz alledem war die Ernährung der West-Shoshoni im Winter wie im Frühjahr durch ihre geringen Vorräte immer kritisch.

Das Gebiet der West-Shoshoni war dünn besiedelt. Während des gesamten Jahres waren immer nur eine Familie oder Gruppen von zwei bis drei Familien gemeinsam unterwegs. Sie hatten auch nur sehr wenige Kontakte zu anderen Menschen, da die Bevölkerungsdichte pro 100 km2 bei nur zwei Menschen lag. Nur während gemeinschaftlichen Treibjagden und in den Winterquartieren kam es zwischen den Familien zu geringen Kontakten. Auch durch Schwankungen des Nahrungsangebotes und durch Änderung der Zugroute der Familien änderte sich die personelle Zusammensetzung eines Jagdkollektives. Anführer gab es nur während der gemeinsamen Winterquartiere und bei Treibjagden. Sie waren Spezialisten für eine bestimmte Tierart und hatten nur für eine bestimmte Zeit ihre Autorität. Im Gebiet der Shoshoni gab es aber keine abgegrenzten Territorien wie auch keine bestimmten Nutzungsrechte. Die Familie, die Nahrungsvorkommen entdeckte, verwandte sie für sich. Bei den West-Shoshoni gab es vor dem Erscheinen der Weißen selten Auseinandersetzungen. Zwischen den Familien gab es Streitigkeiten bei Tötung einer Person oder bei Frauenraub. Bei solchen Konflikten wurden die Familien von Verwandten unterstützt. Shoshonische Familien suchten den Kontakt zu anderen, um sich durch Heirat zu verbinden. Auf diese Weise war eine Familie mit einer Reihe von anderen Familien verwandt.


Einige Wohngebiete der Unterstämme
Bagiopa: Die Bagiopa waren ein Unterstamm der Schoschonen, der an den Quellen des Colorado Rivers wohnte. Das Wort »Bagiopa« stammt wahrscheinlich aus der Sprache der Pima und bedeutet Volk.
Bruneau: Sie waren eine Stammesgruppe, die am Bruneau Creek im Südosten von Idaho beheimatet waren.
Chemehuevi: Zweig der Shoshone, der in Arizona und Nevada lebte.
Panamit (Koso): Sie sind eine Untergruppe der Shoshoni, die in Nevada beheimatet war.
Shoshoko: Sie waren eine Untergruppe der Shoshoni, die als sogenannte Fußgänger bezeichnet wurden, da diese Stammesangehörigen keine Pferde besaßen und das Reiten ablehnten.
Weitere Unterstämme: Boise, Box Elder, Digger, Green River Snake (Snake, Kogohue), Lemhi (Agaiduka), Pohogue, Sherry-dika, Tosawi, Takadka, Wind River
 
MEHR INFOS ZUM THEMA


Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung