Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Sprachfamilien & -verwandtschaft


NORDAMERIKA
Sprachfamilien & -verwandtschft
 

Sprachen und Sprachverwandtschaft


Mehr als 1.200 Sprachen gibt es auf dem amerikanischen Doppelkontinent. Einige von ihnen besitzen weltweit eine der stärksten Unterschiede in ihrer lautlichen und gramatischen inneren Gliederung. Dies läßt wichtige Fragen aufkommen, wie z. B. die Sprache, das Denken, die Wirklichkeit, das Weltbild und die Kultur in Zusammenhang stehen. Die Vielfalt der Indianersprachen, die sich im Laufe von Jahrtausenden auseinander entwickelten haben, sollen auf ihre Verwandtschaft hin untersucht und entsprechend gegliedert werden. Durch neue Methoden hat ein Vergleich dazu geführt, dass eine Gliederung der sprachlichen Vielfalt in drei große Familien gelang. Dies war aber nur der Anfang einen Stammbaum aller Sprachen der Welt anzufertigen. Dabei will man die Verwandtschaft und den Ursprung von Sprachen darstellen. Welchen Zweck sollte ein solcher Stammbaum erfüllen? Man will mit ihm wichtige Rückschlüsse auf die Besiedlungsgeschichte von bestimmten Regionen unserer Erde ziehen. Interessant für Amerika dabei wäre, ob die Indianer tatsächlich aus den Gegenden nach Amerika wanderten, wie es die Anthropologie (Wissenschaft von der Entwicklung des Menschen) erforscht hat. Dies soll Thesen dieses Wissenschaftszweiges bestätigen.

Die Sprache ist das wichtigste Verständigungsmittel der Menschen und wie es Karl Marx (05.05.1818 - 14.03.1883) ausdrückt: "die unmittelbare Wirklichkeit des Gedankens" und zusammen mit dem Denken typisch für den Menschen. Anders ausgedrückt, ist die Sprache ein Ausdruck durch geformte Laute als Zeichen des Bewußtseins zum Zweck der Verständigung und des abstrakten Denkens sich zu äußern.


Namen von Sprachen

Die Namen von Indianer-Sprachen sind meistens politischen statt linguistischen Ursprungs. Der Name ist abhängig vom Selbstverständnis der Sprecher einer Sprache zu seiner Kultur, vom Wort einer Sprache - das dem Stamm als Menschen oder Leute bezeichnet und als Stammesbezeichnung deshalb verwendet wird oder andere Stämme der Gegend prägen einen Namen. Aber wie entsteht ein Wort einer Sprache? Die Sprache liefert eine Art Abbild bestimmter Aspekte und zeigt wie eng Sprechen, Wahrnehmen, Erkennen und Handeln miteinander verbunden sind und nur mit Hilfe der Sprache bezeichnet werden können.

Die Zahl der Menschen auf dem Doppelkontinent Amerika wird zur Zeit der Entdeckung auf 50 bis 75 Millionen Menschen geschätzt - also eine sehr dünne Besiedlung. Die Zahl der Sprachen aber war weitaus größer als in Europa und Kleinasien.
Man unterscheidet 9 Inuit-Sprachen (bei genauerer Differenzierung 24), 360 Sprachen in Nordamerika, etwa 100 Sprachen in Mexiko und Mittelamerika und ca. 800 Sprachen in Südamerika, gesamt etwa 1250 was ein Fünftel der Welt ausmachen. Andere Schätzungen gehen von anderen Zahlen aus: weltweit 6700 und nur 1000 in Amerika; 300 Kanada und USA; 70 Mittelamerika; 500 Südamerika etc.).

Besonders viele Indianer-Sprachen gab es im Westen Nordamerikas und in der Mitte Südamerikas. Ab dem 16. Jahrhundert begann die Erforschung der Indianer-Sprachen durch Missionare. Im 20. Jahrhundert erwarben sich besonders Indianer-Interessierte durch Eigenstudium große Verdienste, was das Erlernen von Indianer-Sprachen betrifft.

Diesem Thema schließt sich Verständigungsarten an.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins


Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung