Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Indianer-Stämme der Irokesen-Liga


Die Mitglieder der Fünf, später Sechs Nationen der Irokesen-Liga


Cayuga
Die Cayuga waren ein Stamm der Fünf später Sechs Nationen und zählte 1776 noch 1.200 Mitglieder.



Mohawk

Die Mohawk sind ein Irokesen-Stamm der Sechs Nationen. Sie selbst nannten sich Ganeága = Feuersteinvolk. Im Jahre 1776 zählte ihr Volk ca. 1.000 Mitglieder. Die Irokesen-Liga wurde als Langhaus dargestellt mit einer Tür auf jeder Seite. Die Mohawk waren die Wächter des Osttores und wurden auch als Tributeinnehmer bezeichnet.
Adirondack: Dieses Wort ist ein Ausdruck aus der Mohawk-Sprache und bedeutet "Sie-essen- Bäume". Die Adirondack waren ein Unterstamm der Mohawk, der in Notzeiten als Nahrung Baumrinde aß. Sie sind der Algonkin-Sprachfamilie zugerechnet und ihre Heimat war ein Gebiet nördlich des St.-Lorenz-Stromes.



Oneida

Die Oneida gehören auch den Sechs Nationen der Irokesen an. Sie hatten etwa 1.000 Stammesangehörige im Jahr 1776. Die Oneida vertraten die Tuscarora in den Sechs Nationen, da diese erst zu den Fünf Nationen als sechste Nation dazu gestoßen waren, einen Sitz im Rat hatten, aber nicht selber abstimmen durften.



Onondaga

Die Onondaga waren früher der berühmteste Irokesen-Stamm der Sechs Nationen. Er zählte 1776 noch 1.200 Mitglieder. Ihre Zahl war im Laufe der Zeit stark zurückgegangen, da sie wie die anderen Stämme der Liga fast ohne Unterbrechung Krieg führten und so ihre Krieger dezimierten. Sie waren symbolisch die Hüter des Ratsfeuers und die Bewahrer des Wampums. Den Onondaga, einst der zahlenreichste und mächtigste Stamm, wurde die Vormachtstellung eingeräumt, da bei der Gründung der Liga der berühmte Oberhäuptling Atotarho mit einer klugen Verhandlungstaktik aufwartete.



Seneca

Seneca-Frau Die Seneca waren auch ein Irokesen-Stamm der Sechs Nationen, der im Jahre 1776 noch etwa 3.500 Stammesangehörige besaß und das zahlenmäßig stärkste Volk der Liga waren. 120 Jahre zuvor als die Irokesen-Nation aus fünf Stämmen bestand und 25.000 Mitglieder zählte, konnten die Seneca die Onondaga in der Anzahl der Leute übertrumpfen. Sie waren die Wächter des Westtores und lebten westlich des Eriesees.



Tuscarora

Sie sind ein Volksstamm der Irokesen-Sprachfamilie. Von ihnen gab es 24 große Dörfer in North und South Carolina. Wegen des starken Drucks weißer Eindringlinge zogen sie an die Atlantikküste des heutigen Staates North Carolina. Sie lebten friedlich bis deutschsprachige Schweizer in ihrem Gebiet eine Kolonie mit den Namen New Bern gründeten. Mit ihnen lagen die Tuscaroras ständig in Konflikten, sodass sie 1710 einen Botschafter nach Pennsylvania sandten, um die Erlaubnis zur Umsiedlung in diesen Bundesstaat zu erhalten. Diese Bitte wurde aber abgelehnt, ihnen wurde nur für die Regierung Carolinas eine Bescheinigung mitgegeben, in der das gute Benehmen der Tuscaroras bestätigt wurde. Die Konflikte mit den Kolonisten dauerten an, was die Tuscarora veranlaßte einen Krieg zu beginnen. Der General-Feldmesser von North Carolina wurde gefangen genommen und hingerichtet, worauf die Kolonisten und feindliche Indianer eine Strafexpedition gegen die Tuscarora unternahmen. Der englische Kommandant vertrat die Meinung gegen die Tuscarora nicht ausreichend Vergeltung geübt zu haben, was ihm veranlaßte den Waffenstillstand zu brechen, in dem er eine größere Anzahl Tuscarora gefangennahm und sie zu Friedensverhandlungen einlud. Sie wurden dann auf Sklavenschiffen gebracht und verschifft.
Daraufhin überfielen die Tuscarora die Ansiedlungen der Weißen, was zu einem grausamen Krieg gegen Schweizer, Deutsche, Engländer und andere Kolonisten führte. Im Jahre 1773? unternahmen die Kolonisten einen Vergeltungsschlag, der ihnen den Sieg bescherte. Die Tuscarora waren seit dem ersten Krieg gegen alle Weißen mißtrauisch, weshalb sie 1712 die Fünf Nationen der Irokesen um Hilfe baten, welche ihnen aber verweigert wurde. Den zweiten Krieg verloren die Tuscarora auch. Die Fünf Nationen boten ihnen nun an, in ihrem Land eine neue Heimat zu finden. Bedingung hierfür war sich der Liga als sechste Nation anzuschließen und das Gebiet zwischen den Onondaga und Oneida zu besiedeln. Die Tuscarora nahmen die Bedingungen an, wanderten nach Norden aus, errichteten in der neuen Heimat ihre Dörfer und erhielten einen Sitz in der Ratsversammlung der Irokesen-Liga. Bei Entscheidungen durften sie aber nicht mitstimmen, wurden aber von den Oneida vertreten. Erst ab dem Jahre 1715 wird in der Geschichte von sechs Nationen gesprochen.
Trotz der verlustreichen und mörderischen Kriege zählten die Tuscarora im Jahre 1776 noch 2.000 Stammesangehörige und waren die zweitgrößte Nation nach den Seneca. Für die durch Kämpfe stark geschwächten Irokesen-Stämme brachte dieser Zuwachs eine Verstärkung der Liga.



Mingo

||| = ist kein Fehler, aber den Sechs Nationen gehörten sie nicht an, aber wohin mit dem Stamm? Das Wort "Mingo" ist die Bezeichnung der Delawaren für die sechs Nationen wie auch für alle Irokesen. Die Kolonisten verwendeten dieses Wort für eine unabhängige Gruppe Irokesen. Ihre Heimat war Pennsylvania. Sie siedelten aber ins Ohio-Quellgebiet um 1750 über. Hier wurden sie Freunde der Shawnee wie auch anderer Algonkin-Stämme. Ihre Geschichte wurde teilweise die Geschichte der Algonkin.
Sie zogen den Ohio hinab und schlossen sich nach ihren Wanderungen den Wyandot an wie auch anderen Gruppen der Irokesen. Ihr Weg führte sie erst nach Kansas und schließlich ins Indianerterritorium. Im Jahre 1774 führten die Mingo Krieg gegen die Weißen in West-Virginia und Teilen von Pennsylvania, da sie in ihr Stammesgebiet eindrangen. 1812 endeten die Auseinandersetzungen, die nicht fortwährend angedauert hatten. Geschichte schrieb der Stamm mit ihrem Häuptling Tahgahjute, den die Weißen John Logan nannten.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung