Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Nordamerikas
 
Sie sind hier:  
Stämme


 

Indianer-Stämme des Südwesten


Halchidhoma | Havasupai | Kavelchadom | Kohuana | Maricopa | Mohave | Pima | Walapai | Yaqui | Yavapai

Zu folgenden Stämmen des Südwestens gibt es separate Seiten:
Apachen | Hopi | Navaho | Papago | Yuma

Zu folgenden Pueblo-Stämmen des Südwestens gibt es eine separate Seite:
Acoma | Anasazi | Hopi | Jemez | Keres | Nambe | Piro | Sia | Tana | Tano | Taos | Tewa | Zuni


Halchidhoma

Die Halchidhoma sind ein Stamm der uto-aztekischen Sprachfamilie. Sie verwendeten als Behausung die Kuppelförmige Rinden-, Stroh- oder Fellhütte. Ihre Nahrung waren Kleinwild und Wildpflanzen.



Havasupai

Die Havasupai sind ein Stamm der Hokan-Sprachgruppe aus der Sioux-Sprachfamilie. Sie lebten im Nordwesten von Arizona und waren Ackerbauern. Ihr Stammesgebiet war ein mit reichlich Wasser versorgter Canyon, der sich von Süden her an den Grand Canyon anschloß. Außerdem Ackerbau fertigten sie auch schöne Töpfereien an. Als in ihrem Stammesgebiet im Jahre 1862 Gold gefunden wurde, besetzten Tausende von Goldsuchern das Land und verdrängten die Havasupai.



Kavelchadom

Sie sind ein Volksstamm der Hoka-Yuma-Sprachgruppe, der in Arizona lebte. Als Behausung verwendeten sie die Kuppelförmige Rinden-, Stroh- oder Fellhütte. Die Kavelchadon ernährten sich von Kleinwild und Wildpflanzen.



Kohuana

Die Kohuana sind ein Volksstamm der Hoka-Yuma-Sprachgruppe, der in Arizona beheimatet war. Ihre Behausung war die Kuppelförmige Rinden-, Stroh- oder Fellhütte. Die Kohuana ernährten sich von Kleinwild und Wildpflanzen.



Maricopa

Die Maricopa sind eine Stammesgruppe der Yuma-Volksgruppe der Hokan-Sprachgruppe, der der Sioux-Sprachfamilie angehört. Die Krieger dieses Stammes trugen als Kopfbedeckung einen großen Federschmuck. Sie ließen sich äußerst gerne von der US-Armee als Scouts anwerben, wenn es gegen die Erzfeinde - den Apachen - ging. Ebenfalls waren die sie mit den Yuma und Mohave verfeindet, die ihnen im Jahre 1857 eine solche Niederlage beibrachten, dass sie ihre Jagdgründe im Mündungsgebiet des Colorado Rivers aufgeben mußten. Sie flüchteten zu ihren befreundeten Pimas, um der vollkommenen Ausrottung zu entgehen.



Mohave

Sie sind ein Stamm des Yuma-Volksstammes der Hokan-Sprachfamilie. Nach dem Namen des Stammes wurde die kalifornische Wüste - die Mohave-Wüste benannt. Das Stammesgebiet lag an den Ufern des Colorada. Es war fruchtbar und deshalb wurden sie Bauern. Die Ebenen entlang des Colorados wurden in regelmäßigen Abständen überflutet, was eine reiche Ernte einbrachte. Der Boden, welcher als Ackerland verwendet wurde, wurde väterlicherseits vererbt und war Eigentum der Sippe oder Familie. Als Bekleidung trug die Frau einen Lendenschurz, der Mann hingegen ging nackt. Die Frau wie auch der Mann waren reich tätowiert. Ihr Stammesgebiet wurde bewacht, auf jede Grenzverletzung folgte Krieg. Die Behausung war ein großes Pfahlhaus mit flachem Dach. Neben dem Ackerbau fertigten sie auch Töpferwaren an. Das Hauptinteresse der Mohave war der Krieg und die Erbeutung eines Skalpes war sehr bedeutend. Sie bekämpften vornehmlich Angehörige ihrer eigenen Gruppe. Demnach war auch die Kampftechnik gleich. Beide Parteien stellten sich in einer Linie gegenüber auf. Der Gegner wurde in einer Zeremonie herausgefordert. Bevor jedoch der Kampf begann, kämpften angesehene Krieger beider Gruppen gegeneinander. Der Verlierer wurde einer Reinigungszeremonie unterzogen und im Anschluß getötet oder als Sklave gehalten. Von Utah-Mormonen wurden im Jahre 1858 einige Häuptlinge der Mohave zum christlichen Glauben bekehrt und gegen die Amerikaner aufgehetzt. Sie überfielen auf dem Beal Trail einen Wagenzug und töteten 18 weiße Siedler. Die Mohave wurden daraufhin von der US-Armee 1859 gestellt und vernichtend geschlagen. Mehr als die Hälfte fielen in der Schlacht. Cairook, der Oberhäuptling der Mohave und weitere sechs Häuptlinge wurden als Geiseln in das Fort Yuma gebracht. Auf einem angeblichen Fluchtversuch wurde der Oberhäuptling und vier seiner Begleiter erschossen. Yarateva, der Nachfolger von Cairook, schloß mit den Amerikanern einen Friedensvertrag. Seine Krieger verfolgten fortan ausgebrochene Sträflinge, die aus Fort Yuma, dem neuen Staatsgefängnis, ausbrachen. Man schnitt ihnen die Köpfe ab und erhielt dafür eine Kopfprärie.



Pima

Das Wort "Pima" ist abgeleitet vom Papago-Sprache Akimelootam = Flußvolk. Die Pima sind ein Volksstamm der uto-aztekischen Sprachfamilie vom aztekischen Zweig, genannt Nahuatl. Sie lebten am Gila River und betrieben Ackerbau. Die Pima beschäftigten sich aber auch mit der Korbflechterei und mit dem Töpferhandwerk. Ihre Felder bewässerten sie mit Hilfe eines künstlichen Bewässerungssystems, dass sich Kilometer weit hinzog. Die Gräben wurden mit primitiven Werkzeugen ausgehoben. Neben Feldfrüchten bauten sie auch Baumwolle an. Von den Weißen übernahmen die Pima den Weizen und die Rinderzucht. Das Land der Papago war unfruchtbar, deshalb arbeiteten sie einige Monate bei ihren Verwandten am Gila River und erhielten dafür Nahrungsmittel.
Wie die Arapaho, Cheyenne usw. so teilte sich der Stamm der Pima in zwei Unterstämme: in die Oberen Pima, die in Südarizona lebten, und in die Unteren Pima, welche in der mexikanischen Provinz Sonora beheimatet waren. Die Pima lebten in engen Dörfern und waren gesellschaftlich in zwei Clans geteilt, und zwar in den Bussard- und in den Coyoten-Clan. In ihrer Religion legten sie sehr viel Wert auf Visionen und die Kraft, die aus ihnen hervorging. Die Schamanen der Pima mußten eine Ausbildung absolvieren. Bei besonderen Zeremonien nahm neben dem Schamanen auch ein Priester teil. Wenn die entsprechende Zeit zur Verfügung stand, wurde neben den Streitigkeiten lange Zeremonien abgehalten. Wenn ein Krieger einen Feind getötet hatte, so mußte er sich einer sechzehntägigen Reinigung unterziehen.
Der Stamm der Pima war friedlich. Jedoch wenn sie angegriffen wurden, verteidigten sie sich mit aller Macht. Die Pima hatten als ärgsten Feind die Apachen. Mit den Spaniern kamen die Pima erst 1780 in Kontakt als diese in Tucson eine Garnision errichteten. Im Jahre 1853 wurde zwischen Arizona und Mexiko die endgültige Grenze gezogen. Bis auf wenige Streitigkeiten hatten die Pima zu den Amerikanern gute Beziehungen. Sie dienten sie den Amerikanern im Arizona-Bataillon. Der bekannteste Oberhäuptling der Pima war Antonio Azul.
Was Ehen anging, waren die Pima sehr freizügig. So wurden von weißen Partnern oft Geschlechtskrankheiten eingeschleppt. Es soll auch vorgekommen sein, dass Neugeborene getötet wurden.



Walapai

Sie sind ein Stamm der Hokan-Sprachgruppe, der der Sioux-Sprachfamilie angehört. Die Walapai bewohnten ein Stück Land im Nordwesten von Arizona, welches sie etwas bebauten. Sie wurden von Ranchern, deren Cowboys und Rinderherden in den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts aus ihrem Land am Colorado River gedrängt. Die Walapai wehrten sich verzweifelt dagegen, konnten aber der Übermacht nicht standhalten und wurden in die Reservation abgeschoben.



Yaqui

Die Yaqui sind ein Stamm der Cahati der uto-aztekischen Sprachfamilie, der in Arizona und Sonora lebte. Ihre Behausung war die Kuppelförmige Rinden-, Stroh- und Fellhütte und als Nahrung verwendeten sie hauptsächlich Mais. Sie lebten einst am Fluss, der ihren Namen trägt und zogen dann nach Norden bis nach Arizona. Obwohl die Spanier eine Kolonnie in ihrer Nachbarschaft hatten, unterwarfen sie die Yaqui niemals. Die Yaqui begannen in den Jahren 1740 und 1764 größere Aufstände gegen die Spanier. Auch in der Zukunft gab es immer wieder Konflikte mit der Regierung Mexikos. Die Yaqui hatten zwischen 1885 und 1906 einen dauerhaften Krieg mit der mexikanischen Armee. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Yaqui ins südliche Mexiko abgedrängt. Im Jahr 1915 begannen sie einen Krieg gegen Pancho Villa im Yaqui-Tal. 200 mexikanische Soldaten wurden von den Yaqui im Jahre 1916 getötet.



Yavapai

(= Volk der Sonne). Die Yavapai sind ein Stamm der Hokan-Sprachgruppe aus der Sioux-Sprachfamilie. Sie vermischten sich mit den Tonto-Apachen und wurden auch als Apache-Mohave bekannt. Da zwischen beiden Stämmen von den Weißen kein Unterschied gemacht wurde, konnten die Yavapai auf Kosten der Tonto Überfälle durchführen. Eine Gruppe von Yavapai ermordeten im Jahre 1851 die Auswandererfamilie Oatman, die am Gila-River siedelte. Der Ort ist heute als Oatman Flat bekannt. Nur die zwölfjährige Tochter, Olive, überlebte das Massaker und wurde als Sklavin an die Mohave verkauft. Fünf Jahre später befreite ein Yuma die junge Frau, worauf sie in die Zivilisation zurückkehren konnte. Diese Story lieferte der Presse eine Menge an Schlagzeilen. Goldsucher verdrängten im Jahr 1862 schließlich die Yavapai aus ihrem Stammesgebiet, trotz ihrer heftigen Gegenwehr.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema


Kindle-
eReader & -eBooks


Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung