Webseite  empfehlen  |  Zu  Favoriten  hinzufügen
Die
Indianer
Mittelamerikas
 
Sie sind hier:  
Hochkulturen


 

Die Zapoteken-Hauptstadt Mitla


Die Säulen trugen einst Dächer über den offenen Höfen von Mitla Von einer kleinen Bauerngemeinde entwickelte sich Mitla bis zum Beginn der Zeitrechnung zu erheblich größeren Ort. Um das Jahr 500 v. Chr. sind die ältesten Relikte von Mitla datiert.

Das historische Mitla, das im Tal von Oaxaca im südlichen Mexiko liegt, ist heute in die gleichnamige moderne Stadt integriert. Einst entwickelte sich die Ortschaft auf einen Kilometer Länge beiderseits des Flusses Mitla. Auf etwa 2 Kilometer dehnte sich das Zeremonienzentrum aus.

Früher war die Stadt der zweit wichtigste Ort der Region. Ihre Bedeutung ist eng mit der Nachbarstadt Monte Albán ver . Die Einwohnerzahl von Mitla verringerte sich zusehends als sich Monte Albán zur Hauptstadt der Zapoteken ernennte.

Mitla wurde aber nicht wie Monte Albán später einmal verlassen. Nach dem Fall der Hauptstadt siedelte sich die gemischte zapotekische Bevölkerung erneut in Mitla an. Mitla wurde sogar rituelle Hauptstadt.

Gittermuster sind typisch für Mitla Erbaut ist Mitla im Mixteka-Puebla-Stil. Charakteristisch füdiesen Architekturstil sind geometrischen Muster und die kreuzförmigen unterirdischen Gräber. Nur in den Zapoteken-Städten Mitla, Yagul und Zaachila ist dieser außergewöhnliche Kunststil zu sehen.

Alle drei Städte bestehen aus flachen Gebäuden, die von offenen Höfen flankiert werden. Säulen - wie oben rechts abgebildet - trugen einst die Balkendachkonstruktion. Steinmosaike in Mäanderform verzieren die Fassaden. In der Halle der Säulen befinden sich innen wie auch außen 150 Paneele mit diesem geometrischen Mustern aus acht horizontal angeordnete Verzierungen.

Mitla gilt als die Hauptstadt der Zapoteken, obwohl die ganze Architektur im Stil der Mixteken erbaut wurde. Selbst die Grabbeigaben entstammen mixtekischer Kultur. Auch die beschädigten Fresken am Kirchenkomplex sind in ihrem Stil.

War Mitla zapotekisch oder mixtekisch? Wohnte in der Stadt ein Mischvolk der Mixteken und Zapoteken? Keine der Fragen kann sicher beantwortet werden. Auf jeden Fall waren beide Volksgruppen eigentlich bittere Feinde. Sollten beide Völker kurz vor der Eroberung durch die Spanier ein Bündnis geschlossen haben? Vielleicht gab es schon vorher solche Bündnisse und die Mixteken stärkten ihren politischen Einfluß mit strategischen Hochzeiten. Zapotekische Frauen heirateten vielleicht mixtekische Landherren.

Auch soll es in Mitla eine unterirdische Grabkammer geben, in der die Zapotekenherrscher bestattet wurden. Es ist kaum anzunehmen, dass die Zapoteken ihre Herrscher im Land ihrer Rivalen zur letzte Ruhe betteten. Bis jetzt wurde noch keine solche Kammer entdeckt, aber möglich wäre es.
 
MEHR INFOS ZUM THEMA

Weitere Seiten zum Thema

Bücher, CDs, DVDs zum Thema



Bekleidung, Mokassins



Copyright © - All rights reserved
Counter
Pagerank erhoehen

Werbung